Flüchtlinge im eigenen Land

Gunnar Schupelius von der BZ ist einer der wenigen Journalisten in Berlin, die Klartext reden. Deshalb wurde er schon mehrfach von linken Extremisten attackiert, zweimal wurde ihm das Auto abgefackelt. Er sagt hier ziemlich klar, was andere immer wieder mühsam verstecken: es gibt einen neuen, äußerst gefährlichen Antisemitismus. Und der ist ausschließlich muslimisch.

Wie der Bock zum Gärtner wird

Chaim Noll ist einer der profiliertesten jüdischen Autoren in Deutschland. Ich wusste nicht, dass Anetta Kahane zu DDR-Zeiten auch seine Familie verraten hat. Nun empfiehlt er ihr, in Rente zu gehen.

Diese Frau steht an der Spitze der Amadeu Antonio Stiftung, der wohl einflussreichsten, staatlich üppig gesponserten „Nichtregierungsorganisation“ in Deutschland. Die ARD hat ihr eine ganze Sendung gewidmet, eine Hommage, in der ihre Stasi-Tätigkeit nur in einem Nebensatz abgehandelt wurde.

Die amtliche Lüge

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, warnte Juden unlängst davor, überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Er stellte eine „zunehmende gesellschaftlichen Enthemmung und Verrohung“ fest. Die Täter seien „zu 90 Prozent“ dem „rechtsradikalen Umfeld“ zuzurechnen. Anlass für diese Warnung war die Erhöhung der Zahl politisch motivierter Straftaten gegen Juden und jüdische Einrichtungen um im Jahre 2018 um besorgniserregende 20 %.

Das Verschweigen der Wahrheit hat einen Preis

Es war die Angst vor der Wahrheit, die der eigenen Linie schaden könnte.
Obwohl der Anstieg des Antisemitismus in Deutschland ausschließlich auf den gestiegenen Anteil muslimischer Jugendlicher zurückzuführen ist, kommen die Worte „Islam“ oder „Moslem“ in dem Artikel überhaupt nicht vor und auch der Videobeitrag geht nicht darauf ein: Die eigentliche Ursache bleibt ein Tabu - sie könnte ja "instrumentalisiert" werden und die Abneigung in Teilen der Bevölkerung gegenüber dem Islam verstärken.