Warum wird die AfD nicht gewählt? (Ergänzung)

Warum wird die AfD nicht gewählt? Wir haben Probleme ohne Ende und befinden uns auf einer rasenden Fahrt in den Abgrund. Es gibt eine alternative Partei, die tatsächlich praktikable Lösungen für die immer drängenderen Probleme hat. Das ist die AfD. Die wird aber nicht gewählt. Mein Leser pepeo812 hat vorgeschlagen, dies in einem Artikel zu diskutieren, was ich hiermit gern tue. Ich stelle meine Gedanken ausdrücklich zur Diskussion und bitte um Widerspruch und Ergänzung.

Die Titelfrage habe ich mir auch lange gestellt. Meine Antworten habe ich bisher sozusagen im Blog verteilt. Hier also das Ergebnis konzentriert. Was sind also die Gründe, dass die AfD nicht gewählt wird? Die Gründe liegen zu 70 % außerhalb der Partei und zu 30 % innerhalb.

1.) Die Partei ist von Anfang an von einem Richtungsstreit geprägt. Der eine Teil ist für den Anschluß an den bürgerlichen Teil der Gesellschaft, der andere will Fundamentalopposition. Denkt man an die Grünen zurück, dann hatten die aber genau denselben Konflikt. Deren Aufstieg hat es, über Jahrzehnte gesehen, nicht verhindert. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Die Medien haben irgendwann damit aufgehört, die Grünen zu bekämpfen. Deren Aufstieg begann erst dann, als der Richtungsstreit innerhalb der Grünen kein mediales Thema mehr war. Denn es gibt ihn bis heute. Die Grünen lösen ihn durch internen Proporz.

Bei der AfD dagegen, falls sie überhaupt in den Medien vorkommt, konzentrieren sich diese auf den Richtungsstreit, tut alles, um ihn von außen zu befördern und medial aufzubauschen und ihn sichtbar zu machen. Das Bild, das in den traditionellen Medien von der AfD gezeichnet wird, könnte katastrophaler überhaupt nicht sein. Und zwar unabhängig von deren aktuellen Positionen. Objektiv gesehen ist der Richtungsstreit zwar vorhanden, aber er prägt die Partei nicht in dem Maße, wie es behauptet wird. Und zerrissen wird sie davon schon gar nicht. Es handelt sich zum Teil auch um persönliche Machtkämpfe von Alphatieren, wie sie jede Partei hat.

Es gibt noch ein zweites Thema, das in diesem Zusammenhang eine Rolle spielt. Die Partei ist nicht einig in Bezug auf die Ukraine. Führende Politiker, unter anderem auch Höcke, gehen deutlich auf Abstand zur Regierungspoition in der Frage, ob man die Ukraine mit schweren Waffen unterstützen sollte. Ein anderer Teil der Partei ist aber durchaus dieser Meinung. Hier gilt dasselbe: Der Konflikt ist vorhanden, wird aber von den Medien überzeichnet. Die Wirkung auf die Öffentlichkeit und potentielle Wähler ist aber in jedem Falle negativ und kann auch nicht von den sozialen Medien neutralisiert werden: Die AfD erscheint nach außen als Putin-freundlich.

Dieses Manko der prinzipiellen Feindschaft und selektiven Negativdarstellung durch die klassischen Medien ist kaum durch erfolgreiche Arbeit in den sozialen Medien, die die AfD durchaus leistet, zu kompensieren. Allerdings besteht die Hoffnung, dass in Zukunft eine junge Generation heranwächst, für die die klassischen Medien immer unwichtiger werden. Zwar zeigt Twitter, dass auch ein zentrales soziales Medium von einer einzigen politischen Richtung dominiert werden kann. Dieses Rennen ist aber wenigstens noch offen.

Streit innerhalb einer Partei kommt beim Wähler immer schlecht an. Das ist aber auch der einzige Grund, der innerhalb der Partei liegt. Ansonsten macht die Partei eine hervorragende Arbeit – es merkt nur niemand. Und damit kommen wir zu dem Punkt, der der AfD sozusagen den Rest gibt:

2.) Den meisten Leuten geht es noch relativ gut. Das wird sich in Kürze ändern, aber im Moment ist es noch so. Auch in der DDR war das nicht anders. Und das führt immer notwendigerweise dazu, dass eine Mehrheit das unterstützt, was sowieso schon die Mehrheit meint. Egal, welche Gesellschaft, bis hin zur schlimmsten Diktatur, die Mehrheit widersetzt sich nicht. Die Propaganda ist dermaßen massiv, dass die hart arbeitende Mehrheit der Bevölkerung diese Thesen übernimmt. Sie hat weder die Zeit, noch die Ressourcen, noch das Interesse, das wirklich zu hinterfragen.

3.) Das linksdominierte Machtkartell hat inzwischen die Demokratie ausgehebelt. Statt „Checks and Balances“ wie in den USA, statt der sich gegenseitig kontrollierender Demokrtiesäulen Legislative, Exekutive und Judikative, gibt es nur noch einen einzigen Machtblock. Alles ist linksextrem unterwandert, zersetzt und unterworfen. Die Medien sind auf Linie gebracht und funktionieren im Wesentlichen im Sinne der traditionellen Parteien. Propaganda sorgt dafür, dass immer genügend Gründe für Missstände im öffentlichen Bewusstsein vorhanden sind und die jeweils gefährlichsten Gegenkräfte für diesen Machtblock als Feinde der Demokratie diffamiert werden.

Und diese Diffamierung trifft mit voller Härte die AfD. Da sie in den Medien entweder ignoriert oder diffamiert wird, hat sie keine Möglichkeit, ihre Politik so zu popularisieren, wie es alle anderen Parteien können.

Im Osten, wo die Staatsgläubigkeit schon in der DDR nachaltig gestört wurde, fruchtet diese Taktik weniger als im Westen, wo man eher geneigt ist, offiziellen Verlautbarungen zu folgen. Dort hat eine Mehrheit noch nicht erkannt, dass die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland inzwischen Geschichte ist.

Unter diesen Bedingungen hat die AfD eigentlich keine Chance, Auch jede andere neue, politisch relevante Kraft hätte dieses Problem. Es sind nicht bestimmte politische Positionen, die sie ausschließen. Es reicht allein die Feindschaft des politisch-medialen Komplexes. Es gilt wieder der alte Satz: Es muss erst noch sehr viel schlimmer kommen, ehe es besser wird. Ich habe die Befürchtung, das wird erst dann der Fall sein, wenn es endgültig zu spät ist, wenn die demographische Entwicklung zu einer vollständigen Unterdrückung des deutschstämmigen Bevölkerungsanteils geführt hat. Kartoffel-Ferda wird mit dafür sorgen.

Denn der Sieg der Linken und die Zerstörung der AfD (oder zeitweilige Marginalisierung im besten Fall) ist nur die erste Stufe. Als im Iran die sogenannte islamische Revolution siegte, hatte sie sich mit den dortigen Linken verbündet. Und nach dem Sieg waren dann die Linken dran und wurden als erste beseitigt. Ungläubige sind nur zeitweilig Verbündete.

Das Unterdrückungsregime der Linken wird zuletzt von Migranten übernommen. Ob es die AfD dann noch gibt – ich weiß es nicht. Der Kampf wird nicht mehr nach demokratischen Regeln geführt. Dazu gehört auch, dass ganz bestimmt die Wahlergebnisse nicht ganz der Realität entsprechen. Es gibt Hinweise auf Wahlbetrug, dessen tatsächliches Ausmaß lässt sich zwar nicht seriös beziffern, ich bin aber sicher, dass besonders bei den Briefstimmen gemauschelt wird.

Ich sehe also im Wesentlichen zwei Gründe, weshalb die AfD nicht gewählt wird: Uneinigkeit und mediale Diffamierung („rechtsextrem“).

Und letztendlich steht die Partei auch für eine Unangepaßtheit, die man sich erst mal trauen muß. Das hat noch in keiner Gesellschaft der Welt eine Mehrheit getan. Überall auf der Welt sind in den realen Gesellschaften die Angepassten in der Mehrheit. Nur in Krisensituationen gibt es Abweichungen von dieser Regel – und eine solche haben wir zweifellos. Noch also ist Polen nicht verloren.

Ergänzung: Einen wichtigen Punkt hatte ich noch vergessen. Die AfD wurde – nur zum Teil aus eigenem Verschulden, vor allem als Anti-Masseneinwanderungspartei wahrgenommen. Nachdem die Krise um 2015 medial ins Abseits geraten war und die täglich immer sichtbareren Wirkungen der ungeregelten Massenmigration vor allem aus islamischen Ländern von der Bevölkerung als Normalität akzeptiert werden (Clans regen kaum noch jemanden auf, deren Kriminalität wird mit Achselzucken hingenommen), ist das Thema sozusagen durch. Und damit gerät auch die Partei ins Abseits, die gegen diese Fehlentwicklung steht. „Nun sind sie mal da“ steht für diese Einstellung. Die massive Propaganda im Sinne der „Vielfalt“ unterstützt diesen Trend.

Die meisten nehmen ihn als Gegebenheit hin und lehnen sich nicht mehr dagegen auf. „Deutschland schafft sich ab? Kann sein, aber was geht mich das an?“ Und an der Wahlurne ändert sich dieses Verhalten nicht. „Shifting baseline“, man hat es tatsächlich geschafft, ein neues „Normal“ zu etablieren. Wenn es Migranten-Schlägereien in Freibädern gibt, muß man ja nicht hingehen. Und Gruppenvergewaltigungen sind uninteressant, solange es nicht die eigene Tochter trifft. 700 gibt es im Jahr? Und wie viele Groß- und Mittelstädte hat Deutschland? Ebenfalls 700.

Wer sich an Verhältnisse gewöhnen will, findet immer einen Grund. Die AfD will das nicht und steht damit im Gegensatz zur großen Mehrheit.

31 Kommentare zu „Warum wird die AfD nicht gewählt? (Ergänzung)

  1. „Aber zum Glück bleiben Sie sachlich. Da ist Sie wieder, die Moralkeule, wenn Linken und auch Frauen die Argumente ausgehen, dann muß es emotional werden, dann muß der Gegner moralisch diskreditiert werden.“
    Ich war nicht sachlich, wollte ich nicht sein, ich habe mir rausgenommen, Sie als Person zu bewerten, wie Sie mich zuvor.
    Zur Moralkeule. Sie müssen keine Moral haben. Es gäbe da noch ein gewisses, oder hohes Maß an Ethik? Auch nicht? Kein Problem. Ist ja möglich in diesem Land keine Ethik zu haben, da Tiere per Gesetz quasi eine Sache sind, also Ihre individuelle Entscheidung, wieviel Moral oder Ethik sie leben gegenüber Tieren.
    „Wenn Frauen und Linken die Argumente ausgehen?“ Ich lieferte Ihnen zig Argumente für oder gegen etwas. Die Äußerung, wenn Frauen die Argumente ausgehen werden Sie emotional, ist übrigens milde gesagt, völlig daneben.
    „Gehen Sie mal einen einzigen Tag im Leben richtig arbeiten, ich meine arbeiten, schuften, bis zum Umfallen, Knochen hinhalten, nicht einfach ein Einkommen beziehen, dann werden Sie nie mehr im Leben so einen Unsinn vom Stapel lassen.“
    Was für Menschenverachtende und gewalttätige Aussagen. Zu postulieren, dass Arbeit schuften zu bedeuten hat, dass alle Menschen schuften oder gefälligst verhungern und sterben sollen, zeigt, dass Sie zu keiner Differenzierung fähig zu sein scheinen, und dass Sie ein Menschenbild haben, dass ich für sehr eingeschränkt halte, um es mal freundlich zu formulieren.
    „Leute wie Sie haben uns diesen Mist eingebrockt. Jetzt wird es Ihnen an manchen Stellen zu bunt“
    Gruselig was Sie von sich geben. Inwiefern habe ich, die ich seit 8 Jahren die AFD wähle, uns bunt und Mist eingebrockt? Sie sind nicht mehr ganz knusper.
    „wenn man andere bevormunden will“. Ich will anderen allerhöchstens Fakten und Argumente liefern, auf Bevormundung stehe gerade ich nun überhaupt nicht. Das was Tieren angetan wird, hätte ich allerdings per Verbot längst beendet, wenn ich in der Politik gewesen wäre, das wäre dann vermutlich das, was Sie als Bevormundung verstehen und wo ich aber sagen würde, wenn es darum geht, dass staatlich legitimiert Lebewesen vollkommen unnötig und sadistisch Leid zugefügt wird, dann ist das einer zivilisierten Gesellschaft absolut unwürdig. Aber homo sapiens ist ja eben nicht zivilisiert.
    Nochmal zum Bedingungslosen Grundeinkommen. Da gibt es einen ganz klaren Fakt. Ein Mensch, der psychisch gesund ist, möchte arbeiten und etwas zum Wohle der Gesellschaft beitragen. Etwas anders ist es einen Job machen zu müssen, wegen Geld, genau das führt zu jeder Menge schlechter Arbeit! Und die Jobcenter? Die sind ist nichts Anderes als eine überflüssige, inkompetente Behörde, die viel zu viel kostet, in der Leute, die selbst zu nichts fähig sind, aber Sadisten sind, arbeiten. Die Steuern, die Jobcenter verschlingen, ohne was Sinnvolles auf die Reihe zu bekommen, und abartige Maßnahmeträger fnanzieren, kann man sich sparen.
    Jemand, der nicht arbeiten möchte oder kann, der seinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten kann, den oder die könnten wir in Ihrem Sinne ja dann schreddern? Das würde vor allem Künstler und Kultur treffen, aber die sind ja seit 3 Jahren eh nicht mehr systemrelevant. Welche Partei wählen Sie eigentlich frage ich mich gerade, rein rhetorisch, bitte keine Antwort.

    Gefällt mir

  2. @Manu

    „Der Film handelt von IHRER Arroganz, Ihrer Überheblichkeit, Ihrem Mangel an Ethik, mit der Sie andere Spezies herabwerten“

    Aber zum Glück bleiben Sie sachlich. Da ist Sie wieder, die Moralkeule, wenn Linken und auch Frauen die Argumente ausgehen, dann muß es emotional werden, dann muß der Gegner moralisch diskreditiert werden.

    „Ein Sozialstaat, ein bedingungsloses Grundeinkommen ist ethisch das einzig Richtige.“

    Ich weiß ja nicht, was Sie so gefrühstückt haben, aber mir wird es jetzt zu blöd. Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann nicht funktionieren und unabhängig davon ich bin nicht bereit mich für Ihre sozialistischen Flausen ausbeuten zu lassen. Gehen Sie mal einen einzigen Tag im Leben richtig arbeiten, ich meine arbeiten, schuften, bis zum Umfallen, Knochen hinhalten, nicht einfach ein Einkommen beziehen, dann werden Sie nie mehr im Leben so einen Unsinn vom Stapel lassen. Aber wahrscheinlich soll sich die arbeitende Bevölkerung noch bedanken, wenn ihr vor lauter Steuerlast nichts übrig bleibt, während andere sich sozialschmarotzend in der Hängematte vergnügen. Teilen SIe Ihr wie auch imer erwirtschaftetes Einkommen mit wem Sie wollen, ich entscheide selber darüber mit wem ich solidarisch sein möchte und mit wem nicht. Mit Leuten Ihrer Einstellung will ich definitiv kein Gemeinwesen teilen, dann kann ich mich ja gleich Baerbock, Esken und Co unterwerfen.

    Sie bestätigen komplett meinen ersten Eindruck von Ihnen und rückwirkend war ich viel zu milde, so ein Fehler unterläuft mir so schnell nicht mehr. Faseln Sie weiter von Ihrer Emma Propaganda. Siie leben in einer komplett konstruierten Wirklichkeit und ich weiß wirklich nicht wozu ein Gespräch mit Ihnen gut sein sol. Leute wie Sie haben uns diesen Mist eingebrockt. Jetzt wird es Ihnen an manchen Stellen zu bunt, Tja, geliefert wie bestellt würde ich sagen, so ist das wenn man andere bevormunden will und sich selber nur aufgrund einer Geschlechtszugehörigkeit einen Opferbonus gönnen möchte. Irgenwann kommt jemand, der zückt halt eine bessere Opferkarte und irgendwann gibt es eine Bvormundung, die dann selber weh tut.

    Eigentlich ist jedes Wort verschwendet, Sie bekommen ja nicht mal Ihre eigenen sprachlichen WIdersprüche mit. Schön, daß Sie Höcke als Nazi qualifizieren, aber gleichzeitig Ihr eigenes Binnenleben offenlegen. Ich beende das hier und zwar endgültig, sonst nimmt das kein Ende und gegen Ihren Realitätsverlust kommt man eh nicht an. Das letzte Wort überlasse ich Ihnen, rechnen Sie nur nicht mehr mit einer Antwort. Am Wochenende esse ich Schnitzel vom Strohschwein und schau mir vielleicht die Wikinger mit Kirk Douglas an und werde dann mal an Sie denken. Adios!

    Gefällt 1 Person

  3. „Falls Ihre Mutter unterdrückt wurde, dann beschweren Sie sich bei Ihrem Vater. Man kann nicht über Einzelfälle eine Unterdrückung konstruieren. Und Ihre Argumentation ist eine Konstruktion, hat mit der Realität nichts zu tun.“
    Mir fehlen fast die Worte. Was Frauen seit Jahrtausenden durch männliche, und vom Staat jeweils legitimierte Gewalt widerfährt, und was geschichtlich belegt, allgemein bekannt und anerkannt ist, ist nicht Woke, sondern Sachverhalt. Und was Kindern nach wie vor durch dieses Ungleichgewicht zwischen Mann und Frau angetan wird, lässt die Probleme nicht aufhören.
    Die Geschlechter sind nicht angekommen wie Sie meinen, das sind die Indios im Urwald vielleicht, aber hier sind sie dabei sich weiterzuentwickeln. Dabei herauszufinden, wer sie hier sind und wie Sie leben wollen. Sie sind damit längst nicht am Ziel angelangt wie Sie denken. Aber sie erhalten keine politisch von keiner Seite eine intelligente Unterstützung dabei.
    Ihre heile Welt Vorstellung von konservativ war zu keinem Zeitpunkt eine heile Welt! Die Frauen haben den Preis für Ihre heile Welt gezahlt.
    Was jetzt läuft, dass Frauen ihre Kinder nicht oder nur wenig stillen, sie in Krippen und Kitas geben, ist völlig daneben. Kind und Karriere geht für mich nicht, denn Kinder benötigen die Mutter, die Mutterliebe. Die liebende Mutter ist durch nichts zu ersetzen. Die Politik hätte längst dafür sorgen müssen, dass Frauen einen völlig anderen beruflichen Karriereweg beschreiten können, ganz angepasst an die Zeiten und Bedürfnisse von Kindern und Frauen! Das ist der Weg und kein anderer! Und das liefert auch die AFD nicht! Familie, was ist das? Wenn Männer abwesend sind, dann ist Familie vor allem Frau und Kinder. Wenn Männer im Krieg sterben, sind es die Frauen, die Familie bedeuten. Wenn Männer Karriere machen und Frauen die Kinder hüten, dann ist Frau Familie. Männer waren nie Teil von Familie. Sie werden es erst jetzt.
    Frauen pressen sich aufgrund miserabelster Politik in das Berufsbild von Männern. Das wird Monster erschaffen. Ein Prof. Chirurg hat mir erzählt. Die Zukunft der Medizin wäre weiblich. Sämtliche Arbeitspläne in Kliniken sind auf Mütter abgestimmt, das gäbe massive Probleme, was für ein Irrsinn das alles.
    Es gibt Lebensentwürfe, die dem männlichen und weiblichen Part von homo sapiens entgegenkommen und entsprechen, aber konnten die beiden Geschlechter die denn jemals irgendwo gerecht leben? Bisher noch nie, in Teilen vielleicht.
    Die Gleichberechtigung, Emanzipation, Feminismus, wurde nicht von Think Tanks oder Rockefeller an Frauen herangetragen. Die Frauen selbst wollten die ihnen von Männern zugedachte Rolle der „nur“ Hausfrau, Mutter und Geliebten nie innehaben.! Sie wurden mit Gewalt von Männern, und anderen Frauen die sich über Männer definierten, daran gehindert die zu sein, die sie sein wollten. Ich hatte das Privileg nicht mehr von einem Mann abhängig sein zu müssen. Die Frauen vor mir, auch meine Mutter hatten das nicht, sie waren wirtschaftlich abhängig von Männern. Viele Männer unterdrücken das Weibliche ja sogar in anderen Männern, indem sie Schwule verfolgen.
    Sicher ging viel Emanzipation von lesbischen, mutigeren Frauen aus, aber es ist nicht so, dass jemals Friede, Freude Eierkuchen zwischen homo sapiens Mann und Frau herrschte! Vergewaltigung in der Ehe z.B. war keine. Sie haben Nachholbedarf: https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte
    Bei dem was ich in meinem Leben jedenfalls geleistet habe, würde ich heute als Mann ganz woanders stehen, bin ich ziemlich sicher.
    Was meinen Sie? Sind die Wege zu Karriere im Beruf männlich, weiblich oder halten Sie für neutral? Meiner Meinung nach steht das Frausein einer normalen beruflichen Karriere im Weg, und das ist nur die Schuld der Politik.
    Die Frau als schöne Beute, als hübsches Accessoire, als Sexobjekt bis in die 70er. Tippi Hedren erzählt, wie sie von Edgar Wallace beruflich kaltgestellt wurde, weil er, eine Obsession für Blondinen, sie nicht ficken durfte. Andere, die sich haben fast ficken oder ficken lassen mussten, berichten heute mit Abscheu darüber. Die 50er Werbung ist voll davon wie unterwürfig Frau sein soll.
    Ich empfehle „Männer lassen lieben“ von Wilfried Wieck, über die Dynamik zwischen Männern und Frauen in traditionellen Familien, die Sie so glorifizieren.
    „In der Realität hatten in den Familien meist die Frauen die Hosen an und gaben den Ton bei vielen Entscheidungen an.“ Sie sagen es. In den Familien! …hatten manche vielleicht was zu sagen, welche Farbe die Gardinen und Kissenbezüge haben, aber schon bei der Waschmaschine entsvhied wieder der Mann. Und in der Gesellschaft hatten Frauen gar nichts zu sagen! Und darum geht es. Patriarchat. Matriarchat…… Gleichberechtigung. Steht im Grundgesetz, trotzdem verdienen Frauen oft immer noch weniger Kohle als Männer für denselben Job.
    „Fanden Sie es etwa auch unfair als Männer zum Bund mussten und Frauen irgendwann „durften“. Natürlich, ich kenne viele Männer, die nicht zum Militär wollten und deswegen nach Berlin gingen. Warum sollten Frauen nicht zum Militär, wenn sie wollen, wenn sie Mütter sind dann natürlich nicht, aber grundsätzlich können Frauen genauso zum Militär wie Männer, wenn sie das wollen.
    Militär ist generell eine sehr, sehr traurige Realität. Konflikte durch kämpfen zu regeln ist die primitive Variante, besser wäre die Kommunikation und Verhandlung.
    Gewalt in unserer Welt entsteht zu 99% durch Traumata. Geliebte Kinder sind nicht gewalttätig. Prof. Dr. Franz Ruppert „Wer bin ich in einer Welt voller Gewalt“ auf YouTube, ein Muss, wenn man die Welt im Kern verstehen will.
    „Beschweren Sie sich etwa auch, wenn Jobs und Beförderungen nur aufgrund einer Geschlechtszugehörigkeit vergeben werden?
    Natürlich!“ Die Tussen, die jetzt in der Politik rumspringen sind Ergebnis dieser desaströsen Politik. Die Klugen sind NICHT in der Politik! Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine absolute Katastrophe, außer Sarah Wagenknecht und einige andere vielleicht.
    „Der Eindruck der Unterdrückung wurde erzeugt, allein schon sprachlich. Frauen duften im 19 Jahrhundert nicht wählen. Na prima, durften Männer denn? Und wenn ja welche?“
    Wurde nur sprachlich erzeugt? Frauen durften nicht wählen, nicht studieren, mussten heiraten, durften nicht ohne Erlaubnis des Mannes außer Haus arbeiten bis in die 70er. Auch in der arabischen Welt oder Afrika jetzt oder hier wird keine einzige Frau unterdrückt, oder was?
    „Ich habe Sie nicht angegriffen, wenn Sie sich angegriffen fühlen, dann ist das was anderes.“
    Doch haben Sie. Ich wäre woke und links???
    Höen Sie mal, was richtig ist, ist richtig, und was falsch ist, ist falsch. Bei der Wahrheit gibt es kein links oder rechts!!! Ein Glas fällt nach unten, das ist weder links noch rechts, sondern die Wahrheit!
    „Aber dann sind wir wieder dabei, daß Emotionen die Argumente ersetzen sollen. Wie Sie als Mensch sind weiß ich nicht, da können Sie ja dufte sein. Hier lese ich heraus, daß Sie im Kern selber sehr woke gelagert sind, wie man heute sagt. Und deswegen bleibe ich dabei. Auch Sie haben den Tiger mit gesattelt und nun wird der Ritt zu wild.“
    Ich hab‘ gar nichts gesattelt, ich habe nie CDU, nie SPD, nie Grüne, nie Linke, nie FDP gewählt. Mein IQ beträgt übrigens 130 und Sie sind aus meiner Sicht angesichts Ihrer Äußerungen recht simpel gestrickt. Völlig normal ist übrigens, dass jeder durch Lebenserfahrung dazu lernt. Deshalb bin ich dafür, dass Menschen erst ab 50J in die Politik dürfen, begrenzt für 4 Jahre, mit geringem Sold.
    „Das macht Sie nicht zum schlechten Menschen, aber nur mit“ Ihrer Selbsteinschätzung da hapert es gewaltig. Im Leben hat nämlich alles eine Konsequenz, kann man eine Weile leugnen, irgendwann nicht mehr, dann lebt man in einer Gesellschaft die multikulturell ohne bindende Identität ist, mit schwachen Männern, desolaten zerbrochenen Familien, mit Kindern ohne Bindung, ohne Struktur.“
    Ich bin GEGEN Multikulti. Ich bin Rassist, im Sinne der Tierwelt. Drosseln ficken keine Finken. Bei Menschen, alles in Maßen. Ich habe kein Problem damit, wenn Schwarze mit Weißen ab und zu Kinder zeugen, das als Regel zu propagieren ist jedoch absoluter Mist. Es spricht absolut nichts dagegen Völker als Völker zu erhalten, es ist gut. Schwarze haben eine Heimat und die heißt Afrika oder USA, weil Weiße Idioten sie dahin verschleppt haben. Weiße haben auch verschiedene Heimaten, ihre Heimat ist nicht Afrika. Weiße raus aus Afrika. Es wäre idiotisch, wenn plötzlich Millionen Mexikaner in Island einziehen würden, und genauso idiotisch und verheerend ist es, dass Millionen von Nicht Europäern nach Europa kommen, das sorgt für Europas Untergang. Und wir haben fast nur Armutsmigration, auch das ist unser Untergang. Alles in Maßen lautet die Regel.

    „Ich habe Earthlings auch gesehen, halte es aber erstens für ein Propagandaprodukt, genau wie das Zeug von Al Gore, zweitens was soll mir der Film sagen? Nur weil Sachen aus dem Ruder laufen rechtfertigt dies keine Umerziehung. Und genau darum geht es beim Veganismus, auch wieder so ein Ismus und so eine Empörungsgeschichte. Essen Sie meinetwegen vegetarisch oder kaufen direkt beim Erzeuger. Diese ganzen Themen kochen hoch, weil sie von gewissen NGOs befeuert werden und nicht weil die Menschen wirklci aus sich heraus zu anderen Erkenntnissen kommen.“
    In dem Film geht es nicht darum, dass hier was aus dem Ruder gelaufen ist, sondern er zeigt, dass Föten sich dermaßen ähneln, dass Sie im Anfangsstadium eben nicht unterscheiden könnten, welcher ein Mensch und welcher ein Tier ist. Wir entspringen alle derselben Natur. Tiere sind unsere Mitgeschöpfe.
    Der Film handelt von IHRER Arroganz, Ihrer Überheblichkeit, Ihrem Mangel an Ethik, mit der Sie andere Spezies herabwerten, sich als von Gott auserwählt halten. Die Massentierhaltung ist ja nur Ausdruck dieser Perversion, dieser Überheblichkeit, dieser Dummheit, Geldgeilheit und diesem massivem Mangel an Mitgefühl.
    Die Inder übrigens essen seit Jahrtausenden so gut wie alle keine Tiere, nicht wegen Armut, sondern aus religiöser Überzeugung. Ebenso essen die Japaner hauptsächlich Fisch, auch viele andere Menschen die am Wasser leben. Menschliche Veganer und Vegetarier gibt es schon lange in der Geschichte der Erde. Das tote Tier auf dem Teller und drumrum Labberzeugs ist typisch Wikinger. Es gibt viele Menschen überall auf der Welt, die sich vegan/veget. ernähren seit Jahrtausenden, auch Indios z.B.
    Wer Spezies frisst, die ihm ähnlich sind, ist ein primitiver Mensch, hat einen geringen IQ, geringe Bildung und einen großen Mangel an Empathie, davon bin ich überzeugt.
    Das Einander Fressen hat in der Tierwelt eine völlig andere Bedeutung als bei Menschen, es wurde vom Menschen „pervertiert“. Das gegenseitige Fressen hat in der Tierwelt hauptsächlich den Effekt, den bei uns die Pallitativmedzin einnimmt. Es werden von Raubtieren hauptsächlich Kranke, Alte, Schwache gefressen. Bei den Tieren haben Raubtiere eine andere Aufgabe als Pflanzenfresser. Die Rolle der Raubtiere ist säubern und dezimieren für die Balance. Der Mensch hat kein Raubtiergebiss, sondern ein Mahlgebiss, zum Zermahlen von Nüssen, Samen, Gemüse und Obst. Nur zwei Eckzähnchen sind etwas spitz.
    Raubtiergebiss, lauter spitze Zähne: https://www.fotocommunity.de/photo/loewengebiss-albert-zender/36965810
    https://www.careelite.de/sind-menschen-fleischfresser/
    „Es stimmt nämlich nicht, dass die Jugend aus sich heraus all den Quatsch will, dem liegt unglaublich viel Indoktrination zugrunde, eine Indoktrination die es in der Form zuvor noch nie so anhaltend gegeben hat. Das ist kein natürlicher Wandel, das ist auch keine natürliche Verdrängung die hier stattfindet. Das läuft nicht von unten nach oben, sondern wird größtenteils in Think Tanks erdacht und dann von Marionetten umgesetzt. Und Sie dürfen mich gerne Verschwörungstheoretiker nennen, ich weiß wovon ich schreibe und ich weiß gegen welche Türen ich selber gelaufen bin. Gerade das Thema Einflussnahme von NGOs und Entspveränisierung wird seit 20 Jahren unter den Teppich gekehrt.“
    Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien, ich halte sie sogar für wahr. Die Indoktrination ist groß das stimmt, aber wurden wir alle nicht immer schon indoktriniert? Jedes Jahrhundert wurde politisch dominiert, und der Bevölkerung gesagt, wie sie zu leben haben. Durfte ein Neandertaler anders sein als der Rest? Nein. Es gab schon immer einen Gruppenzwang und Zwang von den Gewalttätigsten, die bestimmten, meist eben nicht die Klügsten.
    Von 1970 bis 1990 pendelte die Waage im Westen politisch ziemlich gleichmäßig hin und her. Ich weiß noch, dass mein Vater, Unternehmer, mal CDU mal SPD wählte. Ich erlebte eine Zeit im Westen, zwischen 1960 und 1990, die ich als politisch sehr ausgewogen empfand. Jetzt ist das Pendel nach links geschlagen.
    Ich folge Eva Herman seit Jahren, Daniele Ganser, Attila Hildmann hat im März 2020 bereits aufgedeckt, worum es geht. Ich beschäftige mich seit 2015 intensiv mit Politik und mit der NWO.
    „Ich bleibe dabei, Sie sind ganz schön woke und innerlich links gelagert. Wo es paßt, wie beim Feminsimus, da soll dies auch bleuben, bringt ja Vorteile, das diese aber unfair erkauft werden und unetr massiven sozialen Folgeschäden wird ignoriert. Wenn menschliche Föten vernichten für Sie eine Bagatellsache ist und Kükenschreddern schlimmer, wie soll ich Sie denn dann bitte nicht als woke wahrnehmen?“
    Sie meinen, dass die Babys anderer Spezies verdient haben bei lebendigem Leib geschreddert zu werden, dass menschliche Babys mehr wert sind als andere! Sie können das denken, und viele denken das so wie sie, sonst würden keine Küken geschreddert werden. Was soll ich dazu noch sagen. Entweder hat man den IQ um es zu begreifen sowie das Mitgefühl, oder eben nicht.
    „Ich habe nicht behauptet, daß man Frauen nun kriminalisieren müsse, nur Abtreibung als Menschenrecht zu bezeichnen, daß erscheint mir als ziemlich bizzar. Vor allem war der Einstieg ja auch ein anderer, ich wies darauf hin, daß mitnichten in den USA die Abtreibung nun verboten würde, sondern daß der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dies unterliege der Entscheidungshoheit der Einzelstaaten, was ja auch faktisch stimmt. Ergo sind die Proteste und die verzerrten medialen Angriffe nichts anderes als Angriffe auf eine Verfassung. Und das ist das eigentlich Thema, das hier wieder verzerrt und falsch berichtet wird.
    Soviel zur Wahrheitsfindung.“
    Nur die Person, die Nachwuchs bekommen kann, kann entscheiden ob sie es kann und will oder nicht. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Dass darüber immer noch diskutiert wird, dass andere da reinreden möchten zeigt mir nur wieder, wie dumm und machtgeil homo sapiens ist.
    „Wir sind hier aber nun ganz weit weg vom Thema. Das Thema war ja AfD. DIe finde ich zwar zu Teilen gut, war aber nie Mitglied, ich begeistere mich aber auch nie schnell. DIe AfD ist aber auch noch nicht fertig, sondern eigentlich noch in der Selbstfindungsphase. Nur kann keine Partei, gleich ob gut oder schlecht eine zerbrochene und nicht mehr intakte Demokratie retten. Dafür muß erst eine Art Zusammenbruch erfolgen, ehe man die Scheben zusammenfegen und aus den Trümmern etwa Neues errichten kann.“
    Wir sind genau im Thema, warum wird die AFD zu diesen Fragestellungen nicht gewählt. Sie wird ja gewählt, aber eben nicht häufig genug, um regieren zu können. Ich weiß sehr genau, warum sie nicht gewählt wird, und das liegt auch an ihr selbst, zu viele fragwürdige Personalien, zu viele nicht Jugendgerechte Ansichten.
    „Hinterfragen Sie sich mal selber, bis zu welchem Punkt Sie mitgemacht haben und ob nicht auch in Ihnen einiges von dem Denken steckt, was eben zu der Bevormundung geführt hat. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass all diese Konstruktionen, dieser Feminismus, dieser überbordende Sozialstaat, der die Arbeitenden ausplündert, dieser bürokratische Überbau mitverantwortlich für das aktuelle Disaster ist.“
    Und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass nur „Missbrauch“ der Sachverhalte der Grund für unsere Probleme ist. Wenn ich jeden Tag eine Tasse Kaffee trinke schadet das nicht. 1 Liter dagegen schon. Alle Themen, ob Emanzipation, Sozialstaat, Feminismus, Rassismus, Gender, Veganismus usw. werden von einigen missbraucht. Im Kern halte ich sie für richtig. Es war übrigens ein Veganer, Attila Hildmann, der die Bevölkerung ab März 2020 laut und im Internet auf YouTube später Telegram umfassend über alles aufklärte was hier abgeht, ID2020 usw. usw. Das ist für mich kein Wunder, wissen wir doch, zu was für Greueltaten homo sapiens fähig ist und trauen ihm daher alles zu. Er war auch der erste, der dafür auf die Straße ging, und einer der ersten, die dafür aus dem „Siedlungsgebiet“, Deutschland kann ich das hier nicht mehr nennen, flüchten musste.

    Ein Sozialstaat, ein bedingungsloses Grundeinkommen ist ethisch das einzig Richtige. Nur der Missbrauch führt zu Verwerfungen. Deshalb muss man alle Regularien einbauen, die Missbrauch verhindern. Wer denkt, ein Mensch definiere sich in seinem Wert darüber wieviel Geld er monatlich generieren kann, ist im Denken sehr beschränkt und unerfahren.

    Gefällt mir

  4. @Manu

    Nachsatz:

    Es geht nicht um Angriffe, sondern darum mitzuteilen wie man die Welt betrachtet, in meinem Fall denke ich gerne auch mal öffentlich.

    Sie als Mensch kenne ich nicht, aber frei vom Versuch eines Angriffs, ich bin felsenfest davon überzeugt, daß all diese Konstruktionen, dieser Feminismus, dieser überbordende Sozialstaat, der die Arbeitenden ausplündert, dieser bürokratische Überbau mitverantwortlich für das aktuelle Disaster ist. Ich bin bekennend konservativ, das heißt aber nicth, daß ich mich Veränderungen verweigere. Konservativ sein heißt aber aber auch nicht, sich besoffen an der Laterne der Vergangenheit zu klammern, sondern Veränderungen möglichst reibungsarm zu moderieren und bewährte Werte als Wegweiser zu nutzen. Und eben nicht Veränderungen revolutionär und mit aller Gewalt durchzupeitschen, gleich ob erwünscht oder nicht.

    Sozialismus funktioniert nicht. Nicht in der WIrtschaft, nicht in der Gesellschaft, nicht zwischen Geschlechtern und auch nicht in der Familie. Sozialismus fordert immer Opfer und ist immer ein Instrument der Unterdrückung. Im Kern ist Sozialismus feudal, Umverteilung und Privilegienwirtschaft ist im Endeffekt nichts anderes als Ausbeutung.

    „Mein Umfeld ist von der Politik in ein Ausländer Ghetto der schlimmsten Art umgewandelt worden seit 2015. Ich sehe nur noch Penner, Bekiffte, Aggros, Asolziale, Roma, Araber, Türken, laut, überall Dreck.“

    Sehen Sie, so würde ich nie reden, so schnodderig ich auch sonst sein mag. Nur bin ich schon mit Ausländerkindern aufgewachsen, habe mit Gastarbeitern malocht. Und ich sage seit 30 Jahren nichts anders als das Multikulti nicht funktioniert und keinem nutzt, denen nicht die die Heimat aufgeben und nie irgendwo ankommen und auch nicht jenen denen man einfach neue Mitbürger vor die Nase setzt. Egal ob nun 9/11, EU, linksgrün, 2015, ich laufe seit Jahren gegen Wände und hab dafür (freiwillig) ökonomisch und sozial meinen Preis bezahlt. Hinterfragen Sie sich mal selber, bis zu welchem Punkt Sie mitgemacht haben und ob nicht auch in Ihnen einiges von dem Denken steckt, was eben zu der Bevormundung geführt hat. Egal wovon man selber profitiert, wenn man Freiheitseinschränkungen fordert oder Umverteilung unterstützt, irgendwann erreicht es einen selber, irgendwann wird etwas verboten was man selber schätzt. Daher ist meine Grundeinstellung einfach, so viele Regeln wie nötig, so wenig wie möglich und vor allem möglichst wenig Staat.

    Wo der Staat schwach ist und die Bürger im Denken selbstständig, da können erwachsene Menschen auch nicht wie kleine Kinder bevormundet werden. Eine anständige Verfassung stellt klar, daß der Staat den Bürgern gehört und nicht umgekehrt.

    Gefällt 1 Person

  5. @Manu

    Falls Ihre Mutter unterdrückt wurde, dann beschweren Sie sich bei Ihrem Vater. Mit mir hat das nichts zu tun, nicht mit meiner Mutter, mit meinem Vater. Man kann nicht über Einzelfälle eine Unterdrückung konstruieren. Und Ihre Argumentation ist eine Konstruktion, hat mit der Realität nichts zu tun. In der Realität hatten in den Familien meist die Frauen die Hosen an und gaben den Ton bei vielen Entscheidungen an. Ich kann mit einem solchen Gerede nichts anfangen, nicht real, auch nicht im Netz. Fanden Sie es etwa auh unfair als Männer zum Bund mußten und Frauen irgendwann „durften“. Beschweren Sie sich etwa auch, wenn Jobs und Beförderungen nur aufgrund einer Geschlechtszugehörigkeit vergeben werden? Der Eidnruck der Unterdrückung wurdfe erzeugt, allein schon sprachlich. Frauen duften im 19 Jahrhundert nicht wählen. Na prima, durften Männer denn? Und wenn ja welche?

    Ich habe Sie nicht angegriffen, wenn Sie sich angegriffen fühlen, dann ist das was anderes. Aber dann sind wir wieder dabei, daß Emotionen die Argumente ersetzen sollen. Wie Sie als Mensch sind weiß ich nicht, da können Sie ja dufte sein. Hier lese ich heraus, daß Sie im Kern selber sehr woke gelagert sind, wie man heute sagt. Und deswegen bleibe ich dabei. Auch Sie haben den Tiger mit gesattelt und nun wird der Ritt zu wild.
    Das macht Sie nicht zum schlechten Menschen, aber nur mit Ihrer Selbsteinschätzung da hapert es gewaltig. Im Leben hat nämlich alles eine Konsequenz, kann man eine Weile leugnen, irgendwann nicht mehr, dann lebt man in einer Gesellschaft die multikulturell ohne bindende Identität ist, mit schwachen Männern, desolaten zerbrochenen Familien, mit Kindern ohne Bindung, ohne Struktur.
    Fehler in der Jugend macht jeder, da ist man naiv, leicht verführbar, irgendwann sollte man aber lernen Entscheidungen nicht aus einer Emotion heraus zu treffen und die Welt auch mit emotionaler Distanz betrachten zu können.

    ich habe Earthlings auch gesehen, halte es aber erstens für ein Propagandaprodukt, genau wie das Zeug von Al Gore, zweitens was soll mir der Film sagen? Nur weil Sachen aus dem Ruder laufen rechtfertigt dies keine Umerziehung. Und genau darum geht es beim Veganismus, auch wieder so ein Ismus und so eine Empörungsgeschichte. Essen Sie meinetwegen vegetarisch oder kaufen direkt beim Erzeuger. Diese ganzen Themen kochen hoch, weil sie von gewissen NGOs befeuert werden und nicht weil die Menschen wirklci aus sich heraus zu anderen Erkenntnissen kommen.

    Es stimmt nämlich nicht, daß die Jugend aus sich heraus all den Quatsch will, dem liegt unglaublich viel Indoktrination zugrunde, eine Indoktrination die es in der Form zuvor noch nie so anhaltend gegeben hat. Das ist kein natürlicher Wandel, das ist auch keine natürliche Verdrängung die hier stattfindet. Das läuft nicht von unten nach oben, sondern wird größtenteils in Think Tanks erdacht und dann von Marionetten umgesetzt. Und Sie dürfen mich gerne VErschwörungstheoretiker nennen, ich weiß wovon ich schreibe und ich weiß gegen welche Türen ich selber gelaufen bin.
    Gerade das Thema Einflußnahme von NGOs und Entspuveränisierung wird seit 20 Jahren unter den Teppich gekehrt.

    Ich bleibe dabei, Sie sind ganz schön woke und innerlich links gelagert. Wo es paßt, wie beim Feminsimus, da soll dies auch bleuben, bringt ja Vorteile, das diese aber unfair erkauft werden und unetr massiven sozialen Folgeschäden wird ignoriert. Wenn menschliche Föten vernichten für Sie eine Bagatellsache ist und Kükenschreddern schlimmer, wie soll ich Sie denn dann bitte nicht als woke wahrnehmen?

    Ich habe nicht behauptet, daß man Frauen nun kriminalisieren müsse, nur Abtreibung als Menschenrecht zu bezeichnen, daß erscheint mir als ziemlich bizzar. Vor allem war der Einstieg ja auch ein anderer, ich wies darauf hin, daß mitnichten in den USA die Abtreibung nun verboten würde, sondern daß der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dies unterliege der Entscheidungshoheit der Einzelstaaten, was ja auch faktisch stimmt. Ergo sind die Proteste und die verzerrten medialen Angriffe nichts anderes als Angriffe auf eine Verfassung. Und das ist das eigentlich Thema, das hier wieder verzerrt und falsch berichtet wird.
    Soviel zur Wahrheitsfindung.

    Manu, wir müssen nicht zusammenfinden. Das hier ist doch kein Plenum und auch kein Hörsaal. Erst einmal geht eh alles den Bach runter. Das hält auch keine AfD mehr auf. Ich habe zwar meine eigenen Ideen warum dies alles gerade jetzt geschieht und das dies auch kein Zufall ist, aber egal warum, die EU driftet weiter nach links, was immer auch tiefen Staat bedeutet.

    Wir sind hier aber nun ganz weit weg vom Thema. Das Thema war ja AfD. DIe finde ich zwar zu Teilen gut, war aber nie Mitglied, ich begeistere mich aber auch nie schnell. DIe AfD ist aber auch noch nicht fertig, sondern eigentlich noch in der Selbstfindungsphase. Nur kann keine Partei, gleich ob gut oder schlecht eine zerbrochene und nicht mehr intakte Demokratie retten. Dafür muß erst eine Art Zusammenbruch erfolgen, ehe man die Scheben zusammenfegen und aus den Trümmern etwa Neues errichten kann.

    Gefällt 1 Person

  6. majestyk74
    Es gibt Menschen, die über all das was hier passiert, über die Umwälzungen, ähnlich denken und ein ähnliches Wissen haben, die sogenannten Querdenker, zu denen ich mich auch rechnen würde. Die sind alle um die 50/60J und älter. Da sind kaum junge Menschen dabei.
    Wenn Sie also schreiben, es muss erst schlimmer werden bevor es besser wird, meinen sie es gäbe ein Zurück. Das gäbe es nur, wenn wir Älteren siegen, denn das Wissen und Denken, dass wir haben, teilen die Jungen ja eben nicht.
    Wenn mir eine 30igjährige schreibt, die Testerei und das Maske tragen sei für Kindern nicht schlimm, wenn man bunte Blümchen auf die Maske malt. Und das Gepopel in der Nase sei wie popeln im Ohr, und in Mek Pom hätte sie als Jugendliche erlebt wie eine Schwarze in der Tram angefeindet wurde und ihre Lehrer dort waren alle Nazis. Wenn mir ein knapp 40igjähriger sagt, die Drogendealer im Görlitzer Park „handeln in ihrem Rahmen“. Dann sind das so dermaßen andere Grenzen als meine.
    Das ist wie die Vernichtung der Maya duch die Konquista, da war auch nix wieder so wie vorher.
    Es ist ja eben gerade das Phänomen, das dass was wir als Wahrheit halten urplötzlich nicht mehr die Wahrheit sein soll. Da muss eine Biologin mit Genderbeauftragten darüber dikutieren wie viele Geschlechter es gibt, wir wissen 2, aber die BZ schreibt in der Bevölkerung denken die Leute es gäbe mehr als 2?! Sex und Gender wird einfach gleichgesetzt fertig.
    Alles was hier passiert kann man als Grenzverschiebungen bezeichnen, bis hin zu unserern offenen Grenzen. Aber leider nicht mal vermeintlich Wir denken nicht gleich. Hab letztens ein Video von Bodo Schiffmann gesehen, wo er sich über die Zerstörung der Querdenken Bewegung beschwert, da hab ich geheult, denn ich schätze Bodo Schiffmann sehr, guter Mann.
    Wenn hier einer schreibt, es hätte nicht Jahrhunderte lang eine Unterdrückung der Frau gegeben, kann ich mir nur an den Kopf fassen. Der kann sich gern mal mit meiner Mutter unterhalten. Wenn jemand Töten eines Fetus für schlimmer hält als Töten einer anderen Spezies würde ich mal den Film Earthlings empfehlen. Das nenn ich Dekadenz und Überheblichkeit das menschliche Leben überzubewerten, und selbstverständnlich entscheidet die, die es 9 Monate in trägt und dann mind 1 Jahr stillen muss, ob sie es will oder nicht. Wir sind uns also auch nicht in allen Punkten einig, aber ich würde SIE majestyx74 nicht so abwerten wie Sie das mit mir tun. Da sit für mich auch eine Grenze. Die die hier schreiben halte ich für im selben Geiste mit einigen Abweichungen. Wenn wir uns hier auch noch gegenseitig unsachlich persönlich angreifen, dient das nicht der Wahrheistfindung. Und Wahrheitsfindung ist vor allem mein Interesse. Da ist die Wissenschaft und Forschung die Basis, natürlich die möglichst unbeeinflusste.

    Gefällt mir

  7. @ pepe0812

    Ich bin Realist, kein Pessimist. Allerdings frage ich mich auch seit 20 Jahren warum die breite Masse ignoriert, was ich schon lange erschüttert wahrnehme. Wir sprechen uns mal wieder, wenn der Lastenausgleich kommt, wenn die letzten Boomer das Licht ausmachen, weil niemand mehr braucht was Europa noch geben könnte. Die heutige Jugend ist im Prinzip ja auch nur verführtes und falsch erzogenes Opfer, nur weilche Werte wollen die noch weitergeben, woher soll deren Können kommen. Eigentlich arbeiten nur noch dumme Menschen oder jene die dank Prägung nichts Besseres zu tun haben. Einen gesellschaftlichen Wert hat Arbeit und Fleiß nicht mehr. Eigentlich hat nichts mehr einen Wert. Wozu Kinder in die Welt setzen, die dann für die Abschaffung der eigenen Eltern demonstrieren und woher die Frau für Nachwuchs nehmen, wenn deutsche Frauen schon mit der Muttermilch bzw. deren Ersatzstoffen eingetrichtert bekommen, daß Hausarbeit oder Kindeserziehung quasi Sklaventätigkeiten sind und sich nur die Auslebung der eigenen hedonistischen Bedürfnisse lohnt. Wenn es nützt, dann klimpert man mit den Augen, zur Not entrechtet man die Männer mittels Schuldkomplexen.

    Unsere Gesellschaft zerbricht gerade, aus mehreren Gründen, vor alllem aufgrund von Dekadenz. Eigentlich alles was zum Zusammenbruch führt ist jedoch positiv. Die Lemminge werden sich erst dann dirigieren lassen, wenn denen der Magen knurrt oder wenn Bomben fallen. War schon immer so. Erst auf dem Rückzug waren die Deutschen gegen Hitler, hätten die Deutschen gewonnnen, wäre Hitler heute noch gefeierter Held. In der DDR ähnlich, mit Bananen würde die heute noch existieren, hinterher waren sie alle dagegen, mitgemacht hat nie einer. Hat sich ja auch keiner impfen lassen, keiner an Corona geglaubt, keiner hat den Willkommensbürger gespielt, keiner fürs Klima getanzt.

    Nicht Fanatismus, sondern Opportunismus führt in den Untergrund. Wenn genug Leute fähig wären „Nein“ zu sagen, die Fundamentalisten hätten niemals eine Chance.

    Gefällt mir

  8. @ Manu
    Eigenverantwortliches Leben fördert nicht die Existenz von Slums, sondern Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und freies Denken. Die USA als Hort kapitalistischer Unterdrückung, so kann nur jemand argumentieren, der die Welt nur durch eine ideologische Brille betrachten kann. Wer eigenverantwortlich lebt, der nimmt jedoch die Welt wahr wie sie ist, der konstruiert sie sich nicht zurecht. Dann gibt es auch nur zwei Geschlechter, dann ist der Mensch ein anpassungsfähiger Allesfresser, dann begünstigt CO2 das Pflanzenwachstum, dann weiß man das Grönland mal grün war, daß ein Sozialnetz nur funktioniert, wenn mehr Leute leisten als Leistung beziehen, daß es ohne nationale Souveränität keine Demokratie geben kann, daß Umverteilung keinen Wohlstand schafft, daß es ohne Identität kein Zusammengehörigkeitsgefühl gibt, aß eine Familie eine Einheit ist und Familie und Gesellschaft sich nicht mit Egotrips verträgt, erst recht nicht mit hemmungslosem Hedonismus.

    Aber nur wer ideologisch denkt rechtfertigt Feminismus und faselt von Unterdrückung der Frau, die es so nie gegeben hat. Feminismus ist Familien zerstörender Geschlechtsfaschismus, nichts weiter. Deswegen erleben wir heute eine Generation die komplett verwahrlost aufgewachsen ist. Nicht Herr Höcke ist von gestern, Ihr Denken ist es. Wir leben nicht mehr in den 1950ern. Heute muß keine westliche Frau mehr ungewollt schwanger werden, wird dann auch nicht mehr angefeindet. Jetzt fragen Sie mich nicht, warum ich die Entsorgung ungeborenen Lebens als ethischen Schritt Richtung Kindstötung werte, dann frage ich Sie nicht, warum Sie Abtreibung banalisieren als wäre es eine Fußpilzentfernung und mir erzählen wollen ein Kleinkind hätte kein Bewußtsein. Für Sie mag Abtreibung ein Menschenrecht sein, für mich ist das Recht ein Leben ein Wert. Aber Begriffe wie Mörder:innen werden ja selten gegendert, immer nur dort wo es paßt.

    Ursprünglich wollte ich eingehender antworten, das reale Leben hielt mich ab. Irgendwie sehe ich aber auch keinen Sinn in einer Diskussion zwischen uns beiden, dafür ist mir die reale Lage viel zu ernst. Leuten wie Ihnen wird nur der Ritt auf dem Tiger zu wild, den aber eben genau solche Leute wie Sie seit Jahrzehnten gesattelt haben. Begreifen werden Sie es aber nie. Picken Sie sich ruhig weiter Ihre feministischen Pralinchen raus, gendern Sie brav, sind woke wo es Ihnen nützlich erscheint. Leider muß jemand wie ich mit ernten, was Ihresgleichen gesät hat.

    Gefällt mir

  9. Den Kontrafunk höre ich als Podcast schon lange, nämlich seitdem Burkhard Müller-Ullrich von INDUBIO weggegangen ist, und jetzt auch als Radio. Der Moderator war ja früher einmal beim Deutschlandfunk. Es hat schon viele Versuche in dieser Richtung gegeben, aber dieser scheint der erfolgversprechendste zu sein. Ich kann das Radio nur auch jedem empfehlen. Allerdings schaffen sie die versprochenen 24/7 noch nicht, vor allem nachts gibt es statt Wiederholungen nur Musik, vielleicht ändern sie das ja noch.

    Gefällt mir

  10. Hans Hasso, ich möchte noch auf Deine Infos, für die ich Dir sehr danken möchte, es ist einfach toll, dass Du so viel weißt zu diesen Sachverhalten, also zu Höckes Formulierungen in seinem Buch, dass ich wie gesagt nicht gelesen habe, Barbarossa Sage, eingehen.
    Du schreibst, ich zitiere, es ging bei Höckes Ausführungen „um ein rein geschichtliches Thema. Und er schreibt „selbstverständlich ist es ein naheliegender Gedanke, dass eine solche Sehnsucht (nach so einer Erlöser Gestalt einem Friedenskaiser) in einem Volk steckt, das eine solche Sage geschaffen hat.“
    Den Begriff Führer daraufhin, der sich mir sofort aufdrängte, habe ich übrigens eingeworfen, der stammt nicht von businessinsider.
    Da möchte ich nochmal einhaken. Höcke erscheint es wichtig, wenn er über sich spricht, über die Kyffhäusersage zu sprechen. Und, er meint, dass ein Volk, welches solche Erlöserfiguren erschafft, sie dann auch akzeptiert, da herbeigesehnt, wenn sie sich dann materialisieren….formuliere ich jetzt mal in Star Trek Sprache 😉
    Aber, was ist dann mit allen anderen Völkern, die auch alle solche Anführer haben? Quasi alle Länder haben die, mal mythologisch bzw ideologisch mehr aufgeschäumt, wie KimYong-un, die Queen, Putin usw. mal weniger. Das ist meiner Meinung nach gar kein deutsches Phänomen, Diktatoren hatten alle oder?
    Ich will damit sagen, der Wunsch, einer möge mit der Faust auf den Tisch hauen und es regeln, ist wohl in allen Menschen vorhanden. Bis vor Corona habe ich mich das auch gewünscht, dann wurde mir klar, nein, das müssen viele zusammen stemmen, es braucht echtes Teamwork, einer allein wäre eben wieder ganz falsch, hatten wir schon und haben wir leider noch.
    Solche Sagen gibt es jedenfalls in allen Ländern.
    In modernen Demokratien dagegegen spielen sie keine Rolle, deshalb ist es auch meiner Meinung nach so wenig hilfreich, ja sogar schädlich, wenn Höcke in einem Buch über sich und seine Vorstellungen von Deutschland so etwas formuliert. Selbt wenn er damit nur aufzeigen wollte wie es zu Hitler kam, und nun falsch zitiert wird, aus meiner Sich istes unnötig und vermutlich missverständlich, oder auch nicht, müßte das Buch lesen und dann egäbe alles zusammen, auch was er sonst noch so gesagt hat, ein Gesamtbild.
    Aber! Andere meinen das ja eben schon erkannt zu haben, und greifen ihn deshalb so stark an.
    Die Frage ist doch, was würde der AFD helfen? Wie kann man ihr helfen?
    Ich habe mal meinem Stadrat angeboten sogar kostenlos, nachdem ich eine grauenvolle Rede von ihm in einer BVV anhören musste, mit ihm an seiner Ausdrucksweise und Auftreten zu arbeiten, ihn zu coachen. Er wurde von den anderen Politikern fertig gemacht, es war eine Katastrophe und er blubbertet´Mist. Er wollte nicht. Gut dann nicht. Alles was ich, auch mit einer Kollegin an Verbesserungsvorschläge einbrachte wurde nicht umgesetzt. Ich hab den Laden als Alt Herrenverein empfunden, die alle schick wohnen. Nette, liebe, gebildete Männer, aber eher unbeweglich.
    Als dann noch einer der AFDler sagte, und darauf bestand, dass von gebildeten Muslimen keine keine Gefahr ausgehe, hats mir gereicht, Wieviel Naivität? Gerade die es in die Institutionen schaffen und nicht europäisch, nicht deutsch denken sind eine Gefahr.
    Warum z.B. hat die AFD kein eigenes TV?
    Sarah ist jede Woche für die Menschen da und sagt einen klugen Satz nach dem nächsten, wer aus der AFD macht das?
    Also was würde der AFD helfen?

    Gefällt mir

  11. Hans Hasso, das Wahlprogramm der AFD ist gut, aber wer liest das? Die Leute schauen nur auf die Repräsentanen der Parteien, und was die im TV sagen, aber die AFD ist da ja nicht zu sehen und zu hören und wenn, werden sie dort und in der Presse diffamiert. Ich habe viele versucht zu überzeugen AFD zu wählen, wollten sie nicht, mehrere Leute haben sich von mir abgekehrt, weil ich AFD wähle.
    Ich habe die AFD seit 2015 gewählt, und akzeptiert, dass jede Beziehung zu einer Partei ein Kompromiss ist, man Prioritäten setzen muss, ich habe mir also nix vorzuwerfen, genutzt hat es mir nix die AFD zu wählen.
    Die Zerstörung schreitet unaufhaltsam voran, und meines Erachtens ist es gelaufen, da kommt keine Einsicht oder sowas, wer doof ist, bleibt doof und die Deutschen sind doof. Jedenfalls sind sie das geworden oder waren es vielleicht auich schon immer und nur der Einfluss der Amis. Engländer und Franzosen hat uns im Westen nach 1945 vor Schlimmerem bewahrt. Ich muss einsehen, dass ich mich in den Deutschen getäuscht habe, es ging uns im Westen so gut, weil die Alliierten dafür gesorgt haben, nun sind se schon lange weg und der doofe Deutsche sorgt wieder für Chaos oder so?!

    Gefällt 1 Person

  12. pepe0812
    Sehr gut geschrieben. Das Problem ist, das Programm der AFD wurde einst von AFD Mitgliedern erstellt abgesegnet, da scheint man nicht mal irgendwas ändern zu können. Es gibt ja überall AFD Ortsgruppen, ich war in Berlin in einer, da habe ich kennengelernt, was typisch AFD ist 😉 auch in einigen Arbeitskreisen, da wird dann versucht das Erarbeitetet nach oben durchzureichen, aber es ändert nichts. Ich sagte ja, ich bin ausgetreten, weil die AFD nicht in der Lage ist das, was Sie z.B. ansprechen zu ändern.Es gibt einiges was einfach zu rückwärts ist.
    Was das Langsame anbelangt ist es aber in anderen Parteien ja auch nicht anders. Auch wenn Ihnen Höcke weniger Probleme bereitet als Anderen, ich hab ihn anfangs verteidigt, bereitet Höcke aber vielen im Land und sogar in der AFD Probleme, aufgrund seiner Sprache und auch Inhalte. Habeck mag vieles sein, aber ich denke er ist beliebt und wirkt im Hier und Jetzt, im Gegensatz zu Höcke. Alice halte ich auch nicht für beliebt, höchstens für respektiert, das gilt für viele in der AFD. Es bräuchte eine Sarah Wagenknecht, bzw. einen Bodo Schiffmann, einen Wodarg, einen Bakhdi, Leute die volksnah sind. Gunnars Kochshow, Gunnar, AFD Politiker hat zwar seine Anhänger, ist dich aber eher zum Nachteil für die AFD 😉
    Alles was die Grünen haben bräuchte die AFD auch, nur in vernünftig 😉

    Gefällt mir

  13. Zunächst vielen Dank Herr Stamer, dass meine Anregung Sie dazu veranlasst hat, das Thema „AfD“ nochmals aufzugreifen.
    Dazu noch einige „Streiflichter“ von mir. Ich hatte einmal einen kurzen Mailkontakt mit der AfD. Meine erste Mail wurde freundlich und kompetent beantwortet. Die zweite, mit einigen Anregungen, wurde dann schon nicht mehr beantwortet. Hm, eine Partei, die „Unterstützer oder Meinungsmultiplikatoren“ sucht, reagiert anders, aber nun gut.
    Offensichtlich besteht ein Problem damit, sich als Wähler der AfD im Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis zu „outen“ und wie viele Beispiele zeigen, hat dies in der Tat dann auch häufig negative gesellschaftliche Folgen, Beispiele gibt es leider viele.
    Zwar bin ich (noch) nicht so pessimistisch wie der von mir geschätzte @ majestyk74 aber es sieht schon richtig düster aus, weil ich das Gefühl habe, dass wir in einer gesellschaftlichen Situation wie vor 90 Jahren sind. Die einen interessieren sich gar nicht, die anderen haben vor lauter Stress, ihre Familien durchzubringen Besseres zu tun und lassen sich bestenfalls abends noch von den öR berieseln bzw. indoktrinieren. Die Woken und selbstgerechten Moralisten, die meisten wirtschaftlich gut gestellt und wenig mit der Realität konfrontiert, gefallen sich in der Rolle der intellektuell überlegenen Gutmenschen.
    Werte, die vorhergehende Generationen noch für wichtig empfunden und Deutschland zu dem gemacht haben, was es einst war, sind nicht mehr gefragt. Zudem fällt der Bildungsgrad in Deutschland rapide, es wird viel Ideologie gelehrt und wer in der Schule oder Uni anderer Meinung ist spürt das sofort.
    Es ist definitiv und ganz offensichtlich das Ziel, dies Land so umzubauen, dass es nichts mehr mit dem „alten“ Deutschland zu tun hat.
    Die einzige politische Partei, die das verhindern will ist die AfD. Deshalb muss sie geschlossener vorgehen, nicht über jedes Stöcken springen und ihr Programm und Kontur nach außen schärfen.
    Was absolut gar nicht geht ist z.B. im Ukraine/Russland Krieg verschiedene Positionen zu vertreten. Man kann darüber diskutieren, wer jetzt „schuld“ daran ist. Aber man kann nicht drüber diskutieren, dass man sich neutral zu verhalten hat und friedensstiftend agieren muss.
    Und es ist so offensichtlich was gerade (natürlich unter Verweis Putin ist schuld) passiert. Der Mittelstand soll zerschlagen werden: Höchste Steuern, höchste Stromkosten, hohe Öl-bzw. Benzinpreise, hohe Mieten, in der Folge steigende Nahrungsmittelpreise. Viele Klein-und Mittelständische Betriebe müssen aufgrund einer verlogenen, destruktiven Coronamaßnahmen aufgeben, der Teufelskreis schließt sich. Immer mehr Bürger müssen ihr Erspartes angreifen.
    M.E. Zeigt die AfD einfach in dieser Zeit zu wenig klare Kante, da hilft kein Verweis auf wie viel hundert Seiten des Parteiprogramms auch immer. Sie haben ausgewiesene Spezialisten in ihren Reihen, das muss sichtbarer werden. Und es sind max 15. Punkte die entscheidend für Deutschland sind, da reichen 15 Seiten mit Argumenten und Alternativen. Und ausnahmslos alle Politiker der AfD sollten dieselben Standpunkte nach außen vertreten. Interne Rangeleien sollten intern geklärt werden. Und noch was zum Thema Höcke: Bei allem, was ich lesen konnte bereiteter er mir wesentlich weniger Unbehagen als Habeck, Baerbock, Scholz und die ganzen verlogenen FDP Luschen und Grünen Gurken.
    Den ganzen Thread mit allen Kommentaren sollte sich aber vor allem die AfD bei Ihnen anschauen Herr Stamer, sie hätte es nötig.

    Gefällt mir

  14. @ Rainer Seifert
    Ich meinte natürlich Nicht“ die NSDAP, Schreibfehler, sondern NPD und andere.

    @ majestyk74
    Richtig, die Deutschen sterben aus. Eventuell auch die Weißen. Die Schwarz Weiß Propaganda läuft bei Netflix seit Jahren auf Hochtouren und in Berlin, wo früher Schwarze meist dicke blonde weniger attraktive Frauen hatten, haben sie jetzt bildhübsche junge schlanke Studentinnen und zeugen Kinder mit denen. Die jungen Frauen bestimmt aus ideologischer Überzeugung und natürlich sexuellen Gründen, aber das würden sie nicht zugeben schätze ich 😉
    Die Jungen denken, Heimat ist da, wo ich meinen Kühlschrank voll bekomme, Patriotismus für die deutsche Heimat kennen sie nicht. Ich vermute, weil sie nie in Deutschland Urlaub gemacht haben? Ich dagegen mit meinen Eltern 4 x im Jahr! Ich hatte nie ein Bedürfnis nach Malle oder Ägypten etc. Ich habe Deutschland über alles geliebt, die Lüneburger Heide, die Schwäbische Alb, Den Bayerischen Wald, die Sächsische Schweiz. Und womöglich wurden die Jungen in der Schule durch linke Lehrer beeinflusst. GEW sind ja alles nur noch linke Kreise.
    „Während in den USA gerade die Zuständigkeit über Abtreibungsrechte an die EInzelstaaten verwiesen wird, was unsere Linkspresse als Verbot tituliert, feiert man hier Kindesmord als eines der größten Menschenrechte. Mal darüber nachgedacht, dass dieser Erfolg des Feminismus mitverantwortlich ist für den Arbeitskräfteimport und die Schaffung von Bürokratiemonstern, von Indoktrination ab der Wiege. Pflegenotstand und vielem mehr?“
    Da muss ich mal einhaken. Abtreibung ist kein Mord bis zum 3. Monat erlaubt. Ein Ich Bewusstsein entwickelt sich überhaupt erst ab dem 2. Lebensjahr. Die Schlussfolgerung, dass der Mangel an Kindern zur Massenmigration geführt hat stimmt nicht, die wäre auch so erfolgt, denn die Gründe der Akteure sind ganz andere, GEOstrategie.
    Die Folge von Weiterentwicklung, der Wegfall der Unterdrückung der Frau, führt immer zu einer höheren Zivilisation. Primitive, arme Völker zeichnen sich immer durch Kinderreichtum aus, wobei das eben kein Reichtum ist, viel Kinder zu haben, nicht für die Kinder auch nicht im Wohlstand.
    Wer braucht viele Kinder für Pflege etc, wir haben doch Bostondynamics 😉
    Lebewesen mit höherem Bewusstsein und Intellekt haben entweder keine Kinder oder wenige. Biologistisches Denken, dass Vervielfältigung für uns genauso wichtig ist wie für Tiere, wird dem Menschen, dem Menschsein überhaupt nicht gerecht. Es benötigt keine Kinder und es gibt auch keine Verpflichtung der Frau, weil sie als Einzige gebären kann, welche zu bekommen. Die Natur mag für Tiere im Sosein verharren, eben nicht für Menschen, er erkennt und gestaltet die Natur zu seinem Vorteil. Leider nicht nur korrekt, aber nobody is perfect, jedenfalls nicht der Mensch.
    „Die Basis, wenn ich so einen Spaltmist schon höre. Wer frei, gerecht und sozial leben will, der denkt global, kauft und lebt regional und wählt national. Und wer das nach zwei Jahren Denkpause immer noch nicht begriffen hat, der kann auch weiter schlafen.“
    Die Basis hat immerhin einen Corona Tisch ins Leben gerufen und arbeitet auf. Hat so fantastische Leute wie Bakhdi Wodarg Füllmich Fischer Oval Media ect. Die Basis hat auch keine Verbindungen zu Neonazis und äußert sich nicht missverständlich. Inwiefern die Basis eine Lösung ist, bleibt abzuwarten, ohne völlige Veränderung, wer Politiker werden darf und wer nicht, wie lange und mit wieviel Macht und Gehalt, mit Machbegrenzung und Haftung, und ab dem 50. Lebensjahr ist meine Meinung, ohne abschaffen von Wahlmanipulationsmöglichkeiten und Lobbyismus, wird’s nix mehr. Die AFD jedenfalls kommt zu spät und hat zu wenig innovative Persönlichkeiten vorzuweisen und eh so gut wie alle gegen sich.
    Die Eu so wie sie ist muss weg, sehe ich genauso.

    „Herr Stamer Sie haben doch selber hier in Ihrem Blog Kommentarschreiber, die dem Zeitgeist komplett auf den Leim gegangen sind, die nichts gegen das Gendern haben, die Frauenquoten als akzeptabel betrachten, die es normal empfinden, daß man sein Land mit anderen teilen soll, die im Grunde eigentlich schon so durchindoktriniert sind, daß sie von sich aus jeden als Nazi disqualifizieren, der sich eben nicht sprachlich einschüchtern läßt.“
    Ich habe hier noch nie Leute getroffen die jeden als Nazi bezeichnen der sich nicht sprachlich einschüchtern lässt. Das beschreibt die Person Höcke auch gar nicht, das schreibt man, wenn man Höcke verehrt, und das sollte man nicht, der Mann ist zwielichtig, und ja wenn man das nicht sieht ist man wohl ebenso wie er und steht für das wofür er steht. Aber das ist für mein Gefühl nichts Gutes.
    Als Frau finde gendern wichtig! Und man kann sehr wohl gendern ohne die Sprache zu verhunzen. Die Frauenquote wird von kriminellen Weibern missbraucht, leider.
    Ich halte es nicht für akzeptabel, was hier rumläuft und uns ausbeutet, und das sind wir deren Beute! Ich möchte keinen Politiker in der AFD der so umstritten ist wie Häcke, der sich missverständlich ausdrückt wie Höcke, der ganz klar im Gestrigen und nicht im Hier und Jetzt steht.
    „So wie Höcke heute spricht, so sprach Ende der 80er noch ganz Westdeutschland.“ Auf keinen Fall! So schwülstig wie der und so Hitlerähnlich hat im Westen keiner geredet.
    „Lange Rede kurzer Sinn, die Menschen wählen die AfD auch deshalb nicht, weil sie nicht eigenverantwortlich leben wollen und den Begriff des Vater Staats so sehr verinnerlicht haben, daß sie im Grunde gar nicht mehr richtig erwachsen werden. Unser heutiger Sozialstaat ist bereits Sozialismus und der schließt sich mit freiheitlichem Denken eben aus“
    Wer nicht AFD wählt will nicht eigenverantwortlich leben? Was soll das heißen?
    Wer AFD wählt will also Zustände wie in Amerika? Vor der Klinik und uin Slums verrecken? Kein Sozialstaat?
    Fakt ist, Zivilisation hat erst dann eingesetzt, als Tiere angefangen haben sich um die Kranken und Schwachen zu kümmern. Zurücklassen der Kranken, das tun Tiere, aber die haben sich auch nicht weiterentwickelt. Erst genau das SOZIALE hat für Zivilisation gesorgt!
    Hunde vom Menschen domestiziert lassen ihre Kranken und Toten auch nicht mehr liegen, das ist ein Zeichen von Kultur, nicht der Darwinismus, der Stärkere siegt, hat Zivilisation hervorgebracht!
    Es war genau das soziale Element, die Empathie die dazu geführt hat! Dann Christentum, dann Ethik.

    Gefällt mir

  15. Das letzte Überlebende NSDAP Mitglied in der politischen Landschaft heißt Hermann Klenner und findet sich wo?
    Bei der SED. Das ist die Partei die DDR Nostalgiker als Linke verbrämen.

    Das ist auch logisch, die SED rief noch während der SBZ Zeit sogar gezielt NSDAP Mitglieder und SA Männer auf, nun an deren Sozialismus mitzuwirken. Zu den vielen Lügen der deutschen Geschichte gehört nämlich auch, daß es nur im Westen „Nazis“ gegeben hätte. Wer hätte denn Militär, Polizei und Verwaltungen in beiden Deutschlands aufbauen sollen, Leute aus der Kaiserzeit?

    Wird niemand gerne hören, nicht nur die NVA Uniformen und der M45 Stahlhelm der NVA erinnerten an den Nationalsozialismus. Die Sowjets gestanden der DDR im Grunde eine nationale Variante des Sozialismus zu. Vielleicht war die DDR sogar der letzte deutsche Nationalstaat.

    Die echten Nazis waren sicherlich nicht klassische Sozialisten, es waren aber auch keine Konservativen. Deren Kameraden wurden von Rotfront UND Reaktion erschossen. Hitler war zu keinem Zeitpunkt reaktionär. Der wollte nichts Altes wiederbeleben, der wolte etwas völlig Neues errichten. Also eine progressive Kraft. Ob die Progression als positiv oder negativ wahrgenommen wird ist unerheblich. Im Grunde sind es ohnehin Haarspaltereien, links wie rechts schließt sich ein Kreis. Einen starken, alles vereinnahmenden Staat wollen beide. Und genau hier liegt das Dilemma. Nur in einem starken Staat kann totalitärtes Denken Fuß fassen, ansonsten bleibt es eine Randerscheinung von Minderheiten. Erst wenn der Staat komplett in die Lebensbereiche der Menschen eindringt entsteht der Konformitätsdruck, dem sich irgendwann niemand mehr entzehen kann.

    Ist aber eh alles müßig. Die Deutschen sterben aus, zumindest jene die sich als Deutsch empfinden. Selbst wenn die AfD eine echte Lösung für Probleme wäre, Sie kommt mindestens 20 Jahre zu spät. Vielleicht retten sich die Osteuropäer, eventuell sogar Staaten der USA, aber in Deutschland hat niemand mehr am Deutschsein Interesse, auch nicht an deutscher Kultur oder Lebensart. Und die wenigen Ausnahmen sind über 50. Die Mehrzahl der Leute die nach 1980 geboren wurde, hatte nie die Gelegenheit echte Werte zu verinnerlichen, welche Werte sollen die dann weitergeben?
    Warum sollte jemand um Deutschland trauern, der im Grunde nur ein Land mit diesem Namen kennenlernte, aber niemals dessen Kultur oder Identität, der irgendeine englischsprachige Weltmusik hört, der erzogen wurde an offene Grenzen zu glauben, daran, daß Nation etwas Böses ist und eben nicht vielleicht auch eine Trutzburg oder ein Ort an dem man in einer Gemeinschaft elben kann. Wie soll jemand Werte vermissen, der nur mit Ideolgie und Konsum aufgewachsen ist.

    Während in den USA gerade die Zuständigkeit über Abtreibungsrechte an die EInzelstaaten verwiesen wird, was unsere Linkspresse als Verbot tituliert, feiert man hier Kindesmord als eines der größten Menschenrechte. Mal darüber nachgedacht, daß dieser Erfolg des Feminismus mitverantwortlich ist für den Arbeitskräfteimport und die Schaffung von Bürokratiemonstern, von Indoktrination ab der Wiege. Pflegeotstand und vielem mehr?

    Deutschland wird nur noch vom Konsumkitt zusammengehalten, ansonsten gibt es nur noch Schwachsinnsthemen wie Klimawandel, LGBT oder irgendeinen #Mist. Im Grunde ist es besser man schaut sich entspannt den Untergang an und kümmert sich um seinen eigenen Kram. Ich habe jedenfalls keine Lust Linken, Altlinken, Halblinken oder sonstwie dem Zeitgeist hörigen Personen jetzt den Hintern mitzuretten um hinterher doch wieder ein Messer in den Rücken gerammt zu bekommen.

    Wozu sollte jemand wie ich auch nur noch einen Finger krümmen, für die ganzen akademischen Schlauberger sind Leute wie ich eh nur der Pöbel. Meine Kinder und Kindeskinder sind es ja nicht, denen man gerade jegliche Zukunft nimmt und die ihr Leben in Wohnklos verbringen werden, die kein Recht mehr auf Eigentum haben werden oder freie Berufswahl. Die man dann zu Zwangsdiensten heranziehen wird und die sich dann von quotierten Migranten, Flintenweibern, Phantasiegeschlechtern und Wirrköpfen schikanieren und enteignen lassen müssen.

    Die Basis, wenn ich so einen Spaltmist schon höre. Wer frei, gerecht und sozial leben will, der denkt global, kauft und lebt regional und wählt national. Und wer das nach zwei Jahren Denkpause immer noch nicht begriffen hat, der kann auch weiter schlafen.

    Die AfD mag nicht die Lösung sein, ob Wahlen überhaupt noch Sinn haben darf auch langsam ernsthaft bezweifelt werden, kommt ja nicht nur aufs wählen an, sondern auch aufs zählen. Aber man wählt ja auch als Bekräftigung einer Aussage. Und wer heute noch irgendeinen Blockflötenmist wählt, der ist entweder denkbehindert oder selber korrupt.

    Wer alle Menschen als gleich erklärt, der will früher oder später ein paar Nullen vorm Komma streichen.

    „Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir widerspruchslos hinnehmen.“ (Arthur Schopenhauer)

    Gefällt 1 Person

  16. Nanu Manu
    „Leute mit NSDAP Vergangenheit“ in der AfD? Die müssten nun allerdings schon steinalt sein. Diese „Leute“ gab es allerdings dutzendweise nach 1945 im Deutschen Bundestag und den Landesparlamenten in den Parteien, die sich heute als „die demokratischen Parteien“ selbst lobend so bezeichnen. Kann man übrigens leicht googeln, aber Vorsicht, die Liste ist ganz schön lang.

    (In der DDR soll meines Wissens der slogan gegolten haben „Kommt jetzt zu uns“.)
    Der Fall Globke, als Adenauers Innenstaatssekretär einer der höchsten politischen Beamten im damaligen Westdeutschland, wurde seinerzeit von der DDR Propaganda genüsslich interpretiert. Allerdings waren seine Schandttaten auch kein Kavaliersdelikt. Als Kommentator und Mitautor der furchtbaren Nürnberger Rassegesetze hätte im Öffentlichen Dienst der BRD noch nichtmal der Posten eines Aushilfsnachtwächters für ihn infrage kommen dürfen.

    Soweit mit bekannt, ist die AfD die einzige Partei im Land, die keine früheren Mitglieder der NPD aufnimmt. Welche Verbindungen zur NSDAP sollen dann also bestehen?

    Würde es der AfD gelingen, wenigsten jeden fünften Nichtwähler bei ihr sein Kreuz machen zu lassen, stände sie ganz anders da. Immerhin hat sie aber bundesweit auch so doppelt so viele Wähler wie FDP und SED. Auch das sollte man nicht ganz beseite schieben.Dass dies nicht für Veränderungen ausreichen kann ist klar, da ja auch keine andere Partei mit ihr koallieren wird.

    Ob sich des Volkes Meinung nun doch bei der kommenden Stagflation mit gewaltigen Einschränkungen bis zum Mittelstand großartig ändern wird, bleibt abzuwarten.

    Hier nun aus gebebenem Anlass noch einmal ein zwar recht altes, inhaltlich aber weitgehend noch immer passendes Gedicht:

    Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker,
    nicht Standrecht obendrein,
    es muß noch stärker kommen,
    soll es von Wirkung sein.

    Ihr müßt zu Bettlern werden,
    müßt hungern allesamt.
    Zu Mühen und Beschwerden
    verflucht sein und Verdammt.

    Euch muß das bißchen Leben
    so gründlich sein verhaßt,
    daß Ihr es fort wollt geben
    wie eine Qual und Last

    Erst dann vielleicht erwacht noch
    in Euch ein besserer Geist.
    Der Geist, der über Nacht doch,
    Euch hin zur Freiheit heißt

    11. März 1850 Hoffmann von Fallersleben

    Gefällt 1 Person

  17. Zu Neonazis hat man schon viele Kontakte nachgewiesen, das ist nicht konstruiert, sondern Fakt.
    Die AFD Lokalgruppe in Berlin bei der ich war, hat sehr genau darauf geachtet, dass solche Leute nicht aufgenommen wurden, bzw. auch rausgeschmissen wurden. Es gibt keine Partei die so viele Kontakte in Neo Nazi Kreise hatte oder hat wie die AFD. Und wenn Höcke unter dem Synonym Landolf geschrieben hat, was selbt die AFD bejahte, aber noch in drr Partei ist, ist das nicht gut.
    https://www.endstation-rechts.de/news/afd-sprecher-postet-julleuchter

    Gefällt mir

  18. Im Grunde scheitert gerade ein System. Nicht nur in Deutschland, sondern im ganzen Westen. Dessen Lebensart wollen die anderen nicht mehr mitfinanzieren, dessen Bevormundung nicht mehr ertragen. Innerlich scheitert der Westen an Dekadenz, an Faulheit, an Überheblichkeit, an eine immer schlimmer werdende Empörungskultur, die immer mehr Bevormundung für den Einzelnen regelecht fordert, in dem Menschen immer mehr erzogen werden sollen, aber eine breite Masse auch immer infantiler wird. Darüber hinaus wird gerade gemeutert und es findet ein Wirtschafts- und Informationskrieg statt, den wir als Volk sehr wahrscheinlich verlieren werden, bei der Korruption und den Wirrköpfen an der Spitze kein Wunder. Dagegen war der einfache Gefreite ein Genie.

    Diese Probleme hat nicht nur Deutschland, dies sind Probleme unserer Zeit. Für Deutschland gilt zudem, daß dieser Staatskörper nicht souverän ist und der Volkskörper seit Jahrzehnten an Lebenslügen leidet. Hinzu kommt, Deutsche sind in vielem einfach extremer und noch höriger als andere. Das Primar von Teilnahme und die Parteienherrschaft tun ihr übriges.

    Daher glaube ich zum einen, daß es erst deutlich schlimmer werden muß, ehe es überhaupt besser werden kann, zweitens halte ich es nicht für sinnvoll die Hoffnung in eine Partie zu setzen. Keine Partei der Welt kann das Chaos beseitigen in welches uns Parteien ja überhaupt erst hinein geführt haben. Wenn die Krise überhaupt einen Sinn haben soll, dann kann dieser nur in einem Neustart liegen. Was zum einen auch bedeutet, daß die EU zerschlagen werden muß. Hier liegt nämlich eines der Kernprobleme, die EU war von Beginn an ein Instrument um zum einen Demokratie auszuhebelen, zum anderen transatlantischen Einfluß auf Europa zu gewährleisten. Die EU ist nicht Europa, sie dient auch nicht wirklich der Vereinigung von Europa, sondern wird dazu genutzt Europa schwach zu halten.

    Tja und da sind wir dann auch bei den Kernproblemen der AfD.
    Wer Alternativ sein will, der kann gar nicht anders als dieses System zu hinterfragen und damit den Staatsschutz auf den Plan zu rufen. Herr Stamer Sie haben doch selber hier in Ihrem Blog Kommentarschreiber, die dem Zeitgeist komplett auf den Leim gegangen sind, die nichts gegen das Gendern haben, die Frauenquoten als akzeptabel betrachten, die es normal empfinden, daß man sein Land mit anderen teilen soll, die im Grunde eigentlich schon so durchindoktriniert sind, daß sie von sich aus jeden als Nazi disqualifizieren, der sich eben nicht sprachlich einschüchtern läßt.

    So wie Höcke heute spricht, so sprach Ende der 80er noch ganz Westdeutschland. Damals wußte aber auch jedes Kind, daß Deutschland nicht unabhängig ist, gleichfalls war die Geschichte noch nicht schwarzweiß. Heute lernen Kinder nur noch Guido Knopp und entsprechend hat man den Deutschen längst das Rückgrat gebrochen und der breiten Masse jede Würde geraubt. Nur deswegen ist es möglich, daß hier noch zig Maskierte rumlaufen, während in den Nachbarländern über deutschen Gehorsam und deutsche Angst längst gelacht wird.

    Unsere Regierung kämpft längst nicht mehr gegen Nazis, die kämpft gegen rechts. (Wobei nich zu klären wäre, ob die Nazis nicht vielleicht auch Linke waren.) Was nahezu alle konservativen Postionen beinhaltet. Gegen Migration sein ist rechts, den menschgemachten Klimawandel für Unfug halten ebenso, Corona auslachen ist rechts, an zwei Geschlechter glauben, Verbrenner fahren und Fleisch essen. Eigentlich ist alles rechts was normal ist, selbst für seinen Lebensunterhalt arbeiten ist rechts. Das ist nicht mal ein Witz, die Propagandaeinrichtung BPB hatte auch mal einen Artikel darüber, daß arbeiten rechts macht. Schließlich werden arbeitende Menschen (ich rede von Arbeit, nicht von Einkommensbezug) mit Realitäten konfrontiert. Eine Realität die jede linke Ideologie als Lüge entlarvt. Schauen Sie sich die AfDler mal an, daß sind Menschen die arbeiten und die keine Lust mehr haben mit Ihrer Arbeitsleistung die eigene Diffamierung bezahlten zu müssen.

    Und dies führt mich dann zum wichtigsten Argument warum die AfD in diesem System niemals Erfolg haben wird, selbst wenn der ÖR keine Kampagnen fahren würde. (Ein Grund der die AfD ganz scharf von der NSDAP trennt, die ja eben einen deutlich sozialistischen Kern hatte und entsprechende soziale Fördrrung auch umsetzte. Nicht umsont wird darüber aber in den Medien nie gesprochen, nachher fängt noch einer zu denken an.) Die AfD will nicht umverteilen. In unserem System haben aber nur Parteien Erolg die Umverteilung versprechen. Es gibt deutlich mehr Transferempfänger als Nettozahler. Transferempfäner sind aber nicht nur die Sozialgeldkandidaten, die meist eh politikfern sind und nicht wählen, Transferempfänger sind die Beamten, die Angestellten im öffentlichen Dienst, die bezahlten Bienenzähler, die Bäumestreichler, die Leute die unsere Gäste empfangen, eigentich alles was in irgendwelchen Regelungs- und Drangsalierungbehörden sitzt.

    Hier in Deutschland sieht die Demokratie so aus, 7 Füchse und 1 Hase beratschlagen übers Abendessen. Jetzt raten Sie mal, was abends auf den Tisch kommt? Ändern kann man das nur, wenn man dem Hasen als einzigen eine Schrotflinte gibt.

    Es gab im Deutschen Kaiserreich einen Grund dafür, daß eben nicht alle gleichbereichtigt wählen konnten. Je mehr linke Parteien gewählt werden, desto mehr müssen die anderen auch nach links rutschen um eine Chance zu haben. (Auch die Schweiz koppelt ihr Wahlrecht mal an die Whrpflicht, das war dann der GRund warum Frauen nicht wählten, es war keine Frauenfeindlichkeit.) Links heißt ja nicht sozial, links heißt mehr Staat. Das ergibt dann irgendwann den tiefen Staat von dem die Amis reden und den kann man nur einhegen indem die Bürger wieder Eigenverantwortung lernen oder anders ausgedrückt, in dem nur derjenige bürgerliche Rechte erlangt, der auch bereit ist bürgerliche Pflichten zu übernehmen. Ansonsten wird immer nur der Pöbel regieren oder die Dummköpfe, was dann auch zur Folge hat, daß Intriganten mit ihren Lobbyisten leichtes Spiel haben. In einer starken Demokratie wäre dem nämlich nicht so, dann ginge auch die Schere nicht ganz so weit auseinander. Die Schere wird es immer geben, die ist aber nur deswegen so groß, weil der Staat so mächtig ist, was er nur sein kann, weil man ihm zu viele Steuereinnahmen gewährt. Lobbyismus ist nämlich nur bei Zentralisierung möglich, zumindest in der Form. Bei echtem Föderalismus, bei einer politischen Landschaft die von der Kommune aus gedacht ist, kann kein Einzelner soviel Macht über alle Gemeinwesen ausüben.

    Jetzt ist mein Beitrag noch länger geworden als gedacht und ich habe ziemlich viel angerissen, was aber eben auch zusammengehört. Es gibt einfach keine einfachen Antworten. Lange Rede kurzer Sinn, die Menschen wählen die AfD auch deshalb nicht, weil sie nicht eigenverantwortlich leben wollen und den Begriff des Vater Staats so sehr verinnerlicht haben, daß sie im Grunde gar nicht mehr richtig erwachsen werden. Unser heutiger Sozialstaat ist bereits Sozialismus und der scjließt sich mit freiheitlichem Denken eben aus, vor allem sieht Sozialismus auch keine Abwahl vor, daher rotieren derzeit nur dei Blockflöten und inszenieren ein Demokratietheater.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, daß die EU zerstört werden muß.

    Gefällt mir

  19. Niemand in der AfD hat Verbindungen zur NSDAP. Die gibt es seit 77 Jahren nicht mehr.

    Den fraglichen Artikel von Landolf Scherzer habe ich gelesen. Wer auch immer der Autor ist, hat eine interessante Abhandlung über Wurzeln und Erscheinungsformen des Liberalismus verfaßt. Da also am Inhalt nichts zu kritisieren war, ist für mich die Sache abgeschlossen.

    Link: Wahlprogramm der AfD 2021

    Das ist das Bundestagswahlprogramm der AfD. Ab S. 118 ist das Programm der AfD zum Thema „Sozialstaat“ erschöpfend dargestellt. Niemand in der AfD will ihn abschaffen. Sie hat auch ab S. 104 eine umfangreiche Programmatik zur Familienpolitik dargelegt.

    Das ist die offizielle Politik der AfD. Anderslautende Unterstellungen sind Propaganda.

    Lieber Manu, ich bedanke mich für die Beiträge, beende aber an dieser Stelle unsere schriftliche Diskussion, um auch anderen Lesern die Gelegenheit zu geben, sich ebenfalls zu äußern.

    Gefällt mir

  20. Hallo Hans, aber, aber, aber 😉
    Es macht Spaß mit Dir zu reden, Du weißt viel 😉 Das Thema zur AFD ist immens wichtig was Du hier aufgeschlagen hast. Die AFD selbst und viele andere, haben sich schon Gedanken darüber gemacht, warum die ADF nicht gewählt wurde, hätte sie doch die Masseneinwanderung gestoppt und anderes. Danke für die Infos zum Buch, ich habe es nämlich nicht gelesen.
    Gut, Höcke ist Geschichtslehrer Geschichteliebender Geschichtekennender. Das sind seine Wurzeln. Mir wär dann ieber, dass so einer Schriftsteller ist und nicht seine womöglich versponnenen Vorstellungen umsetzen will. Aber ich müßte ihn mehr studieren, um mir ein besseres Urteil erlauben zu können.
    Im Grunde werden ja alle, die eine Position vertreten angegriffen, Daniele Ganser ja auch, Scholz, Lauterbach, Trump, einfach jeder, also auch Höcke.
    Die Frage, die sich mir stellt ist, was will denn Höcke mit dem Buch sagen über sich und was er für Deutschland will, was kommt da rüber?
    Also wenn ich ein Buch über mich schreiben würde, würde ich keine Kyffhäusersage, Barbarossa oder ähnliches zitieren müssen. Ich könnte und ich würde meine Werte aus der Psychologie und allen anderen Wissenschaften ableiten.
    Auch das könnte man dann natürlich in Frage stellen wie alles, aber mit Sicherheit könnte man keinerlei Bezug zu den Nazis finden. Mythologie einzubeziehen hmm.? Ich habe auch die Kommentare, die bei Amazon zum Buch stehen gelesen, die Kritik und das Lob. Sehr interessant.
    Und ich bin auch fast durch mit dem Kemper Interview zu Landolf. Kemper, den Namen, den ich duch Dich zum ersten Mal gehört habe. Auch Kemper kann man natürlich an einigen Punkten kritisieren. Ich denke aber, dass er Recht hat, dass es bei der AFD im Untergrund versteckt, genauso wie bei den Grünen übrigens, sehr ungute Idologien gibt. Es sind nun mal Tatsachen, dass viele der AFD Mitglieder Verbindungen zur NSDAP hatten, oder sehe ich das falsch und dass Höcke wohl als Landolf Ladig ziemlich ungutes Zeug geschrieben hat.
    Ich kann mit Höckes Ausdrucksweise meist nichts anfangen. Ich mag Menschen, wie man sie z.B. bei Fair Talk findet, wie z.B. Matthias Burchardt, Daniele Ganser hatte ich schon erwähnt, Ulrike Guerot, Prof Dr Franz Ruppert, Sarah Wagenknecht. Diese Menschen empfinde ich als transparent, ich habe nicht den Eindruck, dass sie etwas verstecken, auch nicht, dass sie Ideologen sind, sondern dass sie sich der Wahrheit im Hier und Jetzt verpflichtet fühlen.
    Menschen die schwafelig reden, oft sinnfrei, sind mir ein Graus. Z.B. auch die Philosophin Dr. Dorchain, zwar sehr hübsch anzusehen, widersprüchlich für mich, Satzbau schwer zu ertragen.
    Sehr gut finde ich auch Schmidt Salomon und Philipp Möller oder Dawkings. Ihre Angriffe auf die AFD sind lästig, aber alles andere kann ich unterschreiben und finde es transpaent. Höcke dagegen. Weiß Du, mir ist irgendwann mal aufgefallen, dass unser AFD Stadtrat eine Mensur hatte.
    Das heißt, er muss in einer Studentenverbindung gewesen sein und sich diesen Schnitt geholt haben. Ich kenne solche Leute in keiner anderen Partei. Beatrix von Storch finde ich extrem unangenehm, die kommt rüber wie eine KZ Aufseherin, auch Frauke Petry fand ich seltsam. Hat den wichtigen Parteivorsitz und nix Besseres zu tun als gleich mal wieder mit nem neuen Mann schwanger zu werden?
    Ich mag Füllmich und Viviane Fischer, Wodarg, Baghti.
    Die AFD will den Sozialstaat abschaffen, oder wollte es, sie propagiert Vernünftiges und Richtiges aber auch viel Falsches, und was Kemper über eine elitäre Haltung in dieser Partei sagt, ist auch nicht von der Hand zu weisen. Ich habe mittlerweile ein ungutes Gefühl bei der AFD.
    Die Basis hat mir mehr zugesagt, wo bei ich keine gute Erfahrung mit denen gemacht habe, sie haben mich ohne Begründung als Mitglied abgewiesen.

    Gefällt 1 Person

  21. @ Manu: Warum das so wichtig ist?

    Im Buch war dieser Satz völlig unwichtig, das wollte ich ja gerade zeigen. Der Kontext zeigt es. Es ist nur ein kleiner Nebengedanke in der Erörterung von Mythen. Es ist entweder abgrundtief dumm oder eben böswillig, den Kontext außer Acht zu lassen.

    Ich halte Höcke auch für gefährlich. Aber nur für seine politischen Gegner, die seine Klarheit, seine Entschiedenheit und sein Charisma fürchten müssen.

    Gefällt mir

  22. Ich hab mal eine Diskussion mit Christen in der AFD auf Facebook geführt, da ging es um Homosexualität und Ehe für alle. Ich war im Verlauf des Gesprächs immer schockierter, dass Leute, die sich für christliche Menschen halten keinerlei Ethik hatten, das war neben anderen Ansichten und Verhaltensweisen, wie totale Männerlastigkeit in der Partei, permanent Tiere auf dem Teller, und mangelnde Fähigkeit sich mit innerparteilichen Problemen angemessen auseinanderzusetzen, kein soziales Programm, keine Einstellung zu digitalen Themen, und anderes dann mein Grund auszutreten. Habe sie zwar weiter gewählt, aber nur weil es keine Alternative gab.
    Schaue grad dieses Interview und kann daran nichts superschlecht finden:https://www.youtube.com/watch?v=5r1bzvO4E6k

    Gefällt mir

  23. Im Kontext ergibt das schon einen etwas anderen Sinn. Dennoch ist die Frage, warum ihm das so wichtig ist, bzw. dass ihm das zu äußern so wichtig ist. Ich halte Höcke für sehr gefährlich. Ich kannte Kemper bisher nicht, sehe mir grad ein Interview mit ihm an und muss sagen, er äußert sich vernünftig, was er über die AFD sagt, kann ich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen bestätigen. Die AFD ist keine Lösung zu rückwärtsgerichtet, zu viel Raubtierkapitalismus im Denken.

    Gefällt mir

  24. @ Manu: Mir sind diese Stellen bei Höcke nicht aufgefallen, obwohl ich das Buch „Nie zweimal in denselben Fluß“ gelesen habe. Nanu, bin ich etwa ein Nazi? Nein, ganz und gar nicht. Schon gar nicht aufgrund meiner Familiengeschichte, aber das ist ein anderes Thema.

    Mir sind deswegen die Stellen nicht aufgefallen, weil sie in diesem Zitatzusammenhang schon an Fälschung grenzen. Die ganze Sammlung dürfte nicht auf dem Mist von Business Insider, sondern auf dem Mist von Andreas Kemper, einem der übelsten „Aktivisten“ in diesem Zusammenhang, ein abgebrochener Politikstudent übrigens, gewachsen sein. Dort also kommt der Müll her. Und warum ist es Müll? Weil es komplett aus dem Zusammenhang gerissen ist. Was das ausmacht, und wie das funktioniert, erkennt man erst, wenn man den gesamten Text liest.

    Ich kann mich nicht mit allen Zitaten auseinandersetzen. Ich nehme nur das erste. Höcke referiert im gesamten Buch nur über geschichtliche Themen. Es ist mir nichts aufgefallen, das bedeutet, der Text war logisch und konsistent und es war keineswegs das, was die herausgerissenen Zitate suggerieren.

    Für mich sind sie geistiger Sondermüll, weniger als eine Karikatur, denn eine solche zeigt immer noch das Wesentliche der dargestellten Person. Das ist hier nicht der Fall. Das ist glatte Diffamierung. Und deshalb ignoriere ich auch die Bewertungen zu den Zitaten. Denn gerade bei Höcke geht es nicht ohne den Zusammenhang. Er schreibt nämlich seine Bücher nicht im Twitter-Stil anderer Politiker, bei denen heutzutage jeder einzelne Halbsatz für sich stehen muss, damit er nicht missbraucht werden kann.

    Das Buch ist in Dialogform geschrieben. Die Fragen von Sebastian Hennig sind mit einem Stern gekennzeichnet. In dem Kapitel geht es um Mythen.

    Zitat:

    * Es kommt also allein auf die Resonanzen an, die sie beim Menschen auslösen?

    Ja, ein Mythos kann nur »schwingen«, wenn entsprechende Saiten beim Menschen vorhanden sind. In Mythen vermischen sich stets alte Geschichten mit aktuellen Sehnsüchten, Reales mit Phantasie.

    * Können sie nicht auch von einer politischen Führung mißbraucht werden?

    Natürlich, wie jedes Ding auf dieser Welt. Der DDRSchriftsteller Franz Fühmann sprach deshalb von einer »Tragik des Mythos«. Er warnte vor dem, was der Sozialphilosoph Georges Sorel für nützlich hielt: den Einsatz von Mythen für politische Zwecke, indem man sie zu einem suggestiven Bild verdichtet. Fühmann zeigte den Sicherheitsriegel, um Mißbrauch auszuschließen: Ein Mythos müsse authentisch sein, denn dann besäße er im Gegensatz zu Pseudomythen automatisch eine »Widerspruchsstruktur«.

    * Was soll das bedeuten?

    Daß ein wirklicher Mythos immer verschiedene Lesarten ermöglicht, also unterschiedlich interpretiert werden kann. In den authentischen Mythen gehen die Geschichten und Charaktere nie ganz auf. Gut und Böse, Hell und Dunkel sind nicht eindeutig zugeordnet. Die bekannten deutschen Nationalmythen mit ihrer Mehrdeutigkeit und bisweilen auch Abgründigkeit kann man nach diesem Kriterium als authentisch bezeichnen – man denke nur an das Nibelungenlied oder den Faustmythos. Arminius ist aber beispielsweise eine reine Lichtgestalt in den Augen der patriotischen Deutschen.

    * Handelt es sich bei dieser Gestalt um einen Pseudomythos?

    Nun ja, der Befreier Germaniens hat zunächst in römischen Kriegsdiensten gestanden und wurde später von eigenen Verwandten ermordet – so einfach ist die Geschichte nicht! Gerade die Widerspruchsspannung und Mehrdeutigkeiten machen den Reiz von Mythen aus und sperren sich gegen eine platte Manipulation zur politischen Propaganda. Außerdem stiften sie den Mythen ein Verjüngungspotential, das sie über viele Generationen lebendig bleiben läßt.

    Die Kyffhäusersage ist nach fast tausend Jahren noch weithin bekannt.

    * Und warten Sie auch darauf, daß die Raben eines Tages nicht mehr um den mythischen Berg kreisen?

    Man mag sich über das Bild mokieren. Aber die Sehnsucht der Deutschen nach einer geschichtlichen Figur, welche einst die Wunden im Volk wieder heilt, die Zerrissenheit überwindet und die Dinge in Ordnung bringt, ist tief in unserer Seele verankert, davon bin ich überzeugt.

    * Nach Oswald Spengler sind wir Deutschen ein »monarchisches« Volk – egal, ob wir in einem Königreich oder in einer Republik leben.

    Da ist etwas dran. Wir leisten uns wahrscheinlich deshalb noch einen Bundespräsidenten, der in seiner machtlosen Form politisch völlig überflüssig ist und nur Steuergeld aufzehrt.

    Ende des Zitats

    Er schreibt über BARBAROSSA, nicht den „Führer“! Es wurde eine einzelner Nebengedanke aus dem Kontext gerissen. Vor Hitler gab es eben keine neurotische Ablehnung des Wunsches nach Erlösung, das zeigt nicht nur die Barbarossasage, sondern auch andere Mythen, auf die Höcke ebenfalls zu sprechen kommt. Und wie immer in allegorischen Erzählungen, verdichten sich solche Wünsche in einzelnen Figuren.

    Höcke bezieht sich also hier auf die Kyffhäusersage. Davon ist natürlich bei Kemper umd erst recht Business Insider keine Rede. Und worum geht es in dieser Sage? In diesem Fall hilft Wikipedia. Es ist die Sage von Barbarossa, dem der Bart durch den Tisch wächst und der alle hundert Jahre wach wird. Es grenzt schon an Dreistigkeit, diese
    Stelle so aus dem Zusammenhang zu reissen.

    Zitiert aus der Wikipedia über die Kyffhäusersage:

    „Der Kyffhäuser ist der zentrale Punkt einer Sage der Bergentrückung, in der sich der über Jahrhunderte populäre Volksglaube an die Rückkehr eines Friedenskaisers ausdrückt. Nach dieser Sage schläft in einer Höhle des Kyffhäuserbergs der Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, mitsamt seinen Getreuen, um eines Tages zu erwachen, das Reich zu retten und es wieder zu neuer Herrlichkeit zu führen.

    Während er schläft, wächst sein Bart um einen Steintisch. Bis jetzt reicht er zweimal herum und wenn die dritte Runde beendet ist, beginnt das Ende der Welt. Alle hundert Jahre wacht der Kaiser auf, und wenn dann noch immer Raben um den Berg kreisen, schläft er für ein weiteres Jahrhundert. Sobald er erwacht, reitet er zum Walserfeld, wo der vertrocknete Walser Birnbaum, an welchen der Kurfürst von Bayern seinen Wappenschild hängt, wieder erblüht. Dort schlägt er die letzte Schlacht zwischen Gut und Böse, welche (hoffentlich) das Gute gewinnt. Doch wenn das „Böse“ gewinnt, wird es, laut der Sage, Feuer regnen, und die Reiter der Hölle werden dem Boden entsteigen und die Seelen aller sammeln.“

    Ende des Wikipedia-Zitats

    Es geht um ein rein geschichtliches Thema. Und selbstverständlich ist es ein naheliegender Gedanke, dass eine solche Sehnsucht in einem Volk steckt, das eine solche Sage geschaffen hat. Aber Höcke spricht sich mit keinem Wort dafür aus, dass wir einen „Führer“ bräuchten.

    In dem ganzen Buch geht es nur um solche geschichtlichen Themen. Höcke war früher Geschichtslehrer und verfügt über ein wirklich umfassendes Wissen. Sicherlich kann man seinen Stil an einigen Stellen schwülstig finden, Höcke ist eben ein Nationalromantiker. Das gibt seinen Gegnern aber nicht das Recht, ihn dermaßen zu verfälschen.

    Zum Inhalt des vollständigen Zitats: Höcke hat Recht. Auch mit dem inkriminierten Satz. Die Barbarossasage und andere Erzählungen zeigen doch, dass eine solche Sehnsucht auch schon früher vorhanden war. Und der Missbrauch fand ebenso statt, denn sonst hätte es keine Reichsparteitage und keine Sportpalastrede gegeben. Und irgendetwas muss schon im deutschen Volk stecken, dass gerade uns das „passiert“ ist. Mit keinem Wort spricht sich Höcke hier dafür aus, dass dieser Missbrauch irgendwann wiederholt werden sollte. Aber genau das hat man ihm unterstellt.

    Heute, wo nur noch wenig Bücher im breiten Volk gelesen werden, wissen nur noch wenige, dass gerade Zitate aus Büchern, die nur aus einzelnen Sätzen bestehen, besonders fragwürdig sind.

    Jeder kann nun hier anhand des vollständigen Zitats von Höcke überprüfen, inwieweit diese Interpretation von mir richtig ist. Hoffentlich ist aus diesem Beispiel ersichtlich geworden, wie die Diffamierung von Höcke funktioniert.

    Ich muß mir hoffentlich die anderen Zitate nicht auch noch vornehmen. Im ersten hat Höcke jedenfalls nur die Barbarossasage interpretiert. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass bei einer genauen Erörterung und In-den-Kontext-zurückstellen der anderen Zitate andere Bezüge auftauchen würden.

    Ein anderes Beispiel, wie die Höcke-Diffamierung funktioniert, findet man hier. Es gibt noch weitere, nicht weniger perfide Methoden:

    Wikipedias Lüge

    Gefällt mir

  25. Mich hat schön früher wahnsinnig gemacht, wenn Leute Tatsachen verdrehen, somit lügen, und anderen genau die Dinge andichten und vorwerfen, die sie sich selbst vorzuwerfen hätten, die sie selbt tun. Das ist für mich satanisch.
    TAZ 22.6.2022: „Zuvor hatte Höcke die Partei bereits für eine rechtsextreme Organisation Zentrum Automobil geöffnet und sich dafür eingesetzt, die Scheingewerkschaft „Zentrum Automobil“ von der Unvereinbarkeitsliste zu streichen. Dessen Gründer hat Verbindungen in die militante Neonazi-Szene von NPD, III. Weg und Blood-And-Honour. Die Widerrede der neugewählten Vorstände Marc Jongen und Roman Reusch verpuffte. Sie nannten die Legalisierung von „Zentrum Automobil“ mit Blick auf den Verfassungsschutz und wohl auch die anstehenden Niedersachsenwahlen „Harakiri“ und „politischen Selbstmord“. Höcke setzte sich durch. „Die rassistisch-antidemokratischen Inhalte tragen alle in der AfD.“
    Das ist doch der Witz schlechthin. Antidemokratisch war alles, was regierende Politiker hier in den letzten 3 Jahren getan haben. Zentrum Automobil ist eben nicht einverstanden damit, das hat nichts mit rechtsradikal zu tun, das als rechtsradikal zu betiteln ist nichts als mit Schmutz werfen. Ob der Gründer von Zentrum Automobil der NSDAP angehörte weiß ich nicht, wenn ja wäre das natürlich scheiße.
    Aber TAZ etc. sind alles Davos Akteure, die hier und überall die diktatorisch, kommunistischen Fäden spinnen und die Wahrheit verdrehen und den Leuten Dand in die Augen streuen, ist meine Meinung.
    Businessinsider
    Zitate aus Björn Höckes Buch „Niemals zweimal in denselben Fluss“:

    „Die Sehnsucht der Deutschen nach einer geschichtlichen Figur, welche einst die Wunden im Volk wieder heilt, die Zerrissenheit überwindet und die Dinge in Ordnung bringt, ist tief in unserer Seele verankert, davon bin ich überzeugt.“

    Das ist ein Scheiss Satz, der Ruf nach dem Führer.

    „Die Überwindung des Parteigeistes und die enge Verbindung mit den neutralen, sachkompetenten staatlichen Institutionen halte ich für entscheidend bei der Lösung der anstehenden Probleme. Bis dahin ist es die Aufgabe der AfD, eine unüberhörbare parlamentarische Stimme und Vertretung der Volksopposition im Land zu sein.“

    Was soll das geschwulstige Geschreibe und was soll das letztendlich heißen? Den Parteigeist überwinden? Bitte was? Ich meine sachkompetente Institutionen ja aber welche? Die, die es jetzt noch gibt? Wieder wioe früher? Ist das nicht selbstverständlich? Was meint er damit?

    „Ein paar Korrekturen und Reförmchen werden nicht ausreichen, aber die deutsche Unbedingtheit wird der Garant dafür sein, dass wir die Sache gründlich und grundsätzlich anpacken werden. Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutschen keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt.“

    Sorry, aber solche Drohungen ziehen vielleicht bei Wildwest Fans, aber Menschen wie Dr. Daniele Ganser, den ich sehr schätze, und andere schütteln über soche Sätze nur den Kopf. Da bekommt man doch Angst, was der hier anrichtet, wenn er Macht bekäme, klingt ja nach SS Einsatz.

    „Die Weißen und die Schwarzen setzten sich vor ihrer Amerikanisierung aus mehreren hochdifferenzierten Völkern mit eigenen Identitäten zusammen. Jetzt sind sie in einer Masse aufgegangen. Diesen Abstieg sollten wir Europäer vermeiden und die Völker bewahren.“

    Sie sind nicht schon aufgegangen, aber die Völker bewahren da bin ich dabei, aber auch das wieder furchtbar formuliert, es erinnert einfach an Hitler.

    „Auch wenn wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind, sich der fortschreitenden Afrikanisierung, Orientalisierung und Islamisierung zu widersetzen.“

    Grauenvoll. Die sind nicht zu schwach, die wollen das, die Jungen,. Und was heißt hier Volksteule verlieren, was erwartet der, dass die Deutschen rausgehen und sich mit dem Mob prügeln? Oder soll ich als Frau rausgehen und mich mit denen schlagen?

    „Überlegung über ein Zusammengehen oder Koalieren mit Teilen des politischen Establishments setzt deren Läuterung und prinzipielle Neujustierung voraus. Das ist erst zu erwarten, wenn das Altparteienkartell unter der steigenden Krisenlast zerbrochen ist.“

    Läuterung? Oberarrogant. Der letzte Satz, da setzt er voraus, dass die nicht wüßten was sie tun.

    Björn Höcke am 17. Februar 2020 beim Pegida-Aufmarsch in Dresden:

    „Die Herrschaft der verbrauchten Parteien und Eliten muss abgelöst werden und wir werden sie ablösen. Das Land steht Kopf. Wir müssen es wieder auf die Füße stellen, wir müssen das Unterste wieder nach unten stellen. Wir werden diesen Kampf gemeinsam führen und gemeinsam gewinnen. (…) „[wir werden] die sogenannte Zivilgesellschaft, die sich aus Steuergeldern speist, leider trockenlegen müssen.“

    …disen Kampf? Bitte nicht diese Wortwahl indemZusammenhang. Also da höre ich doch lieber Ulrike Guérot zu, die Frau ist kompetent und klug und unbelastet und himmelt bestimmt nicht den Führer an.

    Björn Höcke am 17. Januar 2017 über das Holocaust-Mahnmal in Berlin:
    „Wir Deutschen – und ich rede jetzt nicht von euch Patrioten, die sich hier heute versammelt haben – wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“

    Also das finde ich gut, es ist eine Provokation, die zum Denken anregt.
    Allerdings kann ich auch verstehen, dass die Opfer, die KZs und SS überlebt haben, bei so einem Satz getriggert werden und zum Klo rennen. Was denkt er denn, wo das Denkmal sonst soll? In den Müggelwald?

    Björn Höcke am 14. Oktober 2015 in Magdeburg:
    „Ich will, dass Magdeburg und dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit haben. Ich will, dass sie noch eine tausendjährige Zukunft haben, und ich weiß, ihr wollt das auch.“

    1000jährige woher kenn ich die Zahl bloß? Geht auch gar nicht.

    Björn Höcke am 13. Juli 2019 in Cottbus:
    „Die sogenannte Einwanderungspolitik, die nichts anderes ist als eine von oben verordnete multikulturelle Revolution, die nichts anderes ist als die Abschaffung des deutschen Volkes.“
    Björn Höcke am 30. Juli 2014 auf der Bundespressekonferenz

    Stimme voll zu.

    „Die politische Korrektheit liegt wie der Mehltau auf unserem Land und ich bin angetreten, um sie abzuräumen.“

    Stimme zu.

    Björn Höcke am 18. November 2015 in Erfurt:
    „Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken. Denn nur, wenn wir unsere Männlichkeit wiederentdecken, werden wir mannhaft. Und nur, wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft, und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde!“

    Tja da ist was dran, unsere deutschen Männer sind so gut wie alle Frauenversteher, Pazifisten, können nicht mehr kämpfen, was ja an sich sehr schön ist, aber darum gibt es auch keine Verteidigung und wir werden einfach okkupiert. Aber alle friedlichen, hochentwickelten Völker sind gefährdet von kriegerischen getötet zu werden. Da müßten sich halt Pazifisten drauf vorbereiten, aber haben sie nicht.

    „Wahl-Beben in Thüringen:
    FDP-Chef Lindner gab vorab grünes Licht für Wahl Kemmerichs durch AfD Von Höckes Gnaden: Das ist der FDP-Mann, der sich von der AfD zum Ministerpräsidenten wählen ließ Königsmacher in Thüringen: Das sind die radikalen Zitate von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke“

    Egal was der Höcke tönt, wenn die AFD sitzt, und das tut sie, sie wurde nicht verboten, und dan Kemmerich mitwählt, und die Wahl dann rückgängig gemacht wird, dann ist das ein Skandal, kriminell, dann sind die anderen die extremen Diktatoren, nicht die AFD.

    Es ist nicht gut, wenn in einer Partei mehrere solcher Leute sind, die wie Nazis sprechen oder denken. Und das schlachtet die Gegenseite aus, aber mir gefällt das was Höcke da von sich gegeben hat auch nicht. Das ist nicht einfach konservativ, sondern erinnert stark an Hitler Sprache. Und das ist eben der Grund, warum die AFD gefürchtet und nicht gewählt wird.

    Gefällt mir

  26. Lieber Manu, herzlichen Dank für die beiden ausführlichen Wortmeldungen.

    Tja, wenn sie keine Wirkung hätte, gäbe es nicht so viel Propaganda. Höcke ist der Buhmann per se. Die sich über ihn äußern, haben ihn meistens nicht gelesen, sondern Propaganda, die auf einen gewissen Andreas Kemper zurückgeht. Oder gar nur die tendenziösen Überschriften in den Medien. Aus dem Zusammenhang gerissen und skandalisiert. Man wollte ihm zum Nazi stempeln, man hat ihn zum Nazi gestempelt.

    Wer macht sich schon die Mühe, Höcke selber zu lesen oder seine Reden aus dem Internet zu fischen – die sind nicht gerade leicht zu finden. Von Google wird man jedenfalls mit Propagandalinks vollgeschüttet. Wenn ihn jemand für zu „völkisch“ hält, kann man den ja mal fragen, was er denn damit meint. Da kommt dann nichts mehr.

    Ich versuche, solche Meinungen mit Gelassenheit zu ertragen. Und da mir hilft die Erkenntnis: Wärst du ausgewandert, das Internet lässt dich ja doch an allem teilhaben. Und das Interesse für Deutschland wäre damit nicht ausgelöscht. Also kann ich dem Thema sowieso nicht entkommen.

    Gefällt mir

  27. Hab grad mit einem Bekannten über das Thema gesprochen, er meinte er würde wegen dem was Höcke grad so treibt die AFD jetzt auch nicht mehr wählen….hmm.
    Dann sollte er mal Lauterbachs Hetzrede gegen Pflegepersonal ansehen, da bleibt mir fast die Luft weg über diesen durchgeknallten, irren Fanatiker, Satanisten und Lobbyisten, aber über den schreibt die Presse eben nie, und würde sie nie schreiben, dass er Nazi sei, das ist eben das Ungerechte. Hätte der Mann dieselbe Rede mit Arm links, Arm rechts hoch etc. als ein Politiker der AFD gehalten, wäre jetzt schon in der Presse und im TV die Hölle los. Aber als SPDler kann er machen was er will, das sind die Guten! Die Grünen, sind die Guten. Die FDP, sind die Guten, Die CDU sind die Guten. Ja selbt die Linken sind die Guten. Einzig die AFD, die sind alle Nazis!
    Totale Gehirnwäsche.
    Wenn die AFD was Richtiges sagt ist es trotzdem falsch, und wenn sich anere Politiker wie Arschgeigen verhalten, ist es trotzdem nicht so schlimm.
    Die Medien haben dem Volk, was die AFD und andere Parteien anbelangt, gründlich das Gehirn gewaschen. Ich bin sehr empathisch und spüre sehr viel. Wenn die AFD von Heimat spricht, zucke ich innerlich zusammen und spüre, was die Medien den Deutschen angetan haben diesbezüglich, nämlich das Peinlichkeitsgefühl, ein Ertapptseingefühl, ein Falschgefühl, ein Schuldgefühl ins Hirn getrimmt und gepflanzt Jahrzehntelang. Heimat dürfen alle anderen haben, nur die Deutschen nicht. Welche Deutschen? Gibts doch far nicht mehr, Deutsche? Deutschland. Gibts nur noch als deutsche Enklaven in anderen Ländern.
    Auch konservativ ist nur schlecht. Mutter Vater Kind nur schlecht. Es gibt gar keine Differenzierungen mehr. Nicht, dass ich Mutter Vater Kind irgendwie wie eine rosarote Illusuon sehe, ganz das Gegenteil, aber wenn in Dr Strange von Disney die Heldin sagt, sie hätte 2 Mütter, dann zieht sichs bei mir zusammen. Sie kann gern 2 Mütter haben, aber ohne einen männlichen Samen würde es sie nicht geben, und das wird eben nicht gesagt, und auch was nicht gesagt wird aber richtig und wichtig ist, hat eine Wirkung.

    Gefällt 1 Person

  28. Ich war mal Mitglied der AFD. Sie hat gute hochgebildete Menschen, aber das Nazi Etikett wird sie nicht mehr los. Ich habe mit Leuten gesprochen warum sie die AFD nicht wählen. Die Jungen halten sie für Nazis, viele Ältere hatten Angst, was sie macht wenn sie Macht erhält, so nach dem Motto Hitler hatten wir schon mal, und machen das an vielen Äußerungen fest.

    Dann Homophobie. Ich muss sagen, was das Thema LGBTQ anbelangt ist die AFD hinterm Mond und bestimmt einige oder viele der Mitglieder klar homophob. Kann ich trotzdem nicht nachvollziehen, ich kenne keine homophoben oder Nazi Reden der AFD. Gut Höcke klingt sehr völkisch, nicht so prickelnd. Und es gab ja auch Leutedie NSDAP Vergangenheit hatten. Die Partei ist auch von Anfang an zu sehr auf CDU Kurs. Zu viele CDUler sind zur AFD. Viele die dort nix geworden sind.Wäre Die Basis schon 2015 vorhanden gewesen, hätte die eventuell eine realere Chance gehabt. Die absichten der AFD sind viel zu konservativ, zu wenig innovativ, zu wenig hip.

    Ich finde, es gibt großartige Leute in der AFD, die großartige Reden im Bundestag halten, vermutlich die Besten, aber, die AFD kommt ja im TV und Medien nicht vor. Da lädt BIld letztens Frauke Petry zu einem Thema ein. Hä? Die ist weg vom Fenster. Die ADF hätte alles was passiert ist verhindern können, die Islamisierung usw.

    Die Leute wählen das, was sie immer wählen, egal, was man ihnen erzählt. Ich habe viel argumentiert, aber es hat niemanden überzeugt.

    Mein Umfeld ist von der Politik in ein Ausländer Ghetto der schlimmsten Art umgewandelt worden seit 2015. Ich sehe nur noch Penner, Bekiffte, Aggros, Asolziale, Roma, Araber, Türken, laut, überall Dreck. Die Medien tragen die Hauptschuld daran, dass die AFD nicht gewählt wurde, und die Partei selbst durch tatsächlichen Bezug zu NSDAP und zu viel Konservativem. Wahlbetrug gibt es auch, ich hielt die Wahlen noch nie für sauber.

    Wenn ich sehe, wie die Leute alle spuren seit Corona, ist aber klar, das sind alles Leute, die kein Risiko eingehen, also auch nicht mal was Anderes wählen. Man könnte auch sagen, im Westen werden die Wahlen stärker manipuliert als im Osten, eigentlich hat die AFD villeicht seit Jahren so viel Zustimmung überall wie im Osten. Dann gibts natürlich noch die Nicht Wähler. Und wenn man bedenkt, dass nur 20% der Bevölkerung und weniger für eine Partei sind, dann dürfte nie eine regieren. Das tun die ja nur, weil sie sich zusammenschließen aber eben die AFD rigoros ausschließen.

    Es sind mächtige Akteure, die beschlossen haben Deutschland in Burundi zu verwandeln, das haben eben sehr wenige Menschen erkannt und die die reich sind die sind eh nicht vom Elend betroffen, wie überall auf der Welt. Das Elend in Indien nimmt auch kein Ende, es gibt genügend Reiche dort, so ist es jetzt eben auch hier.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.