An alle Freunde von „dieBasis“

Abseits von aller Polemik: Niemandem aus der „Basis“ möchte ich irgendeine schlechte Absicht unterstellen.

Aber ihr solltet euch fragen, warum ihr nicht die AfD unterstützt. Eine Zersplitterung („teile & herrsche“) der schwachen oppositionellen Kräfte ist fatal. Es hat ja seinen Grund, dass weder die „Blauen“ noch das andere AfD-Franchise etwas geworden sind. Sicher, der eine oder andere fühlt sich dort besser repräsentiert. Aber politisch bleibt das wirkungslos. Und auf die politische Wirkung kommt es gerade an, nicht darauf, ob man nun wirklich zu 100 % mit allen Positionen übereinstimmt, ob man Weidel mag oder Höcke toleriert oder die Aussagen zu Umwelt, Rente, Marktwirtschaft, etc..

Und was Corona betrifft, ziehen AfD und „die Basis“ sowieso an einem Strang: nämlich der offiziellen Lüge die Maske vom Gesicht zu reißen.

Der Punkt ist: Ohne AfD wird die jetzige Migrationspolitik in kurzer Zeit zur kulturellen Auflösung des deutschen Volkes führen. Trotz Corona und völlig ohne Tests und Quarantäne geht die Einwanderung nämlich unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung munter weiter. Leipzig hat sich zur Drehscheibe für Migranten entwickelt und die Pläne der Ampel werden diese Bewegung noch verstärken. Das kann nicht gut gehen, nicht nur wegen der begrenzten Ressourcen des Nationalstaates Deutschland.

Wer die AfD nicht unterstützt, unterstützt aber genau DAS. Und ja, ich bin pessimistisch, denn Superman hat längst den Platz von Goethe übernommen. Und unser kulturelles Erbe steht in der Gegend herum wie Theaterkulissen. Damit hat es angefangen, und die deutsche Bildungspolitik ist katastrophal und rot-grün.

Wer übrigens glaubt, mit der „Basis“ der Nazi-Keule zu entgehen, ist auf dem Holzweg. Sollte die „Basis“ tatsächlich relevante Prozentzahlen bei Wahlen erringen, wird dieselbe Propagandamaschinerie anlaufen, die schon der AfD so massiv geschadet hat. Diese Partei wird dann nicht mehr als das dargestellt, was sie ist, nämlich eine Sammlungsbewegung, sondern als rechts, rechtsextrem und potentiell faschistisch. Und wenn sie solche Kräfte nicht finden bei der „Basis“, dann werden sie selbst dafür sorgen, dass dort welche sind.

Genau diesen Irrweg Deutschlands will die AfD beenden. Sie muss unbedingt von allen, wirklich allen kritischen Kräften unterstützt werden! Sonst hat Rot-rot-grün gewonnen und dann viel Spaß mit dem islamisch eingefärbten Sozialismus 2.0.

Das glauben Sie nicht? Der neue Grünen-Vorsitzende Nouripour spricht sich für „grundgesetzkonforme Elemente der Scharia“ aus. Das sei rechtlich nicht zu halten? Warten Sie es ab, die linke Definitionsmacht wird auch das schon richten. Die Gewaltenteilung ist jedenfalls kein Schutz mehr vor solcherlei Ansinnen.

Ich bin dann aber schon unter der Erde, mir reichen die 39 Jahre Unrechtsstaat, die ich bereits hatte.

Liebe „Basis“, meine Sympathie habt ihr, meine Stimme nicht.

3 Kommentare zu „An alle Freunde von „dieBasis“

  1. @ manu: Mir geht es leider genauso. Die Analyse wird noch bestätigt (wobei auch Höflichkeit dabei sein kann, ich bin da immer etwas misstrauisch), wenn es aber darum geht, die Konsequenzen zu ziehen, schrecken die meisten davor zurück: „AfD, das sind doch Nazis“. Man stimmt zu, dass das meiste Propaganda ist, erliegt aber selber der Propaganda. Teilweise sind es auch Vorurteile: die AfD trete doch nicht für soziale Gerechtigkeit ein. Missbrauchte und verdrehte Zitate tun ebenfalls ihre Wirkung. Die jahrelange Negativauslese von Nachrichten in Bezug auf die AfD wirkt. Verweist man auf das Parteiprogramm, wird es nicht gelesen.

    Das Hauptproblem ist die faktische Macht der Mainstreammedien. Es ist nur eine sehr kleine Minderheit, die sich ihr Informationsumfeld unabhängig selbst zusammenstellt. Das wird gnadenlos ausgenutzt.

    Ich habe resigniert und den Schluss daraus gezogen: den meisten geht es viel zu gut. Schaue ich mich um, ist das auch tatsächlich der Fall.

    Gefällt mir

  2. Ich habe die AFD jahrelang gewählt, auch wenn ich nicht so konservativ bin wie die, aber sie ist die einzige Partei, die alles was hier falsch läuft, noch hätte noch stoppen können. Ich konnte leider niemanden davon überzeugen es mir gleichzutun. Ich habe mich immer gefragt, was die Leute brauchen um AFd wählen zu können. Mein Umfeld ist nicht mehr deutsch, jetzt ein Kriminalitätshotspot, Problemviettel,trotzdem führt das nicht dazu, dass die Deutschen hier die AFD wählen. Für die meisten sind die AFD Nazis, sie haben Angst vor denen. Die AFD hat oder hatte ja leider wirklich Leute, die Kontakt zu Neo Nazis hatten in ihren Reihen. Auch sollte man natürlich keine Nazi Rhetorik benutzen, egal. Der Basis fühle ich mich näher, weswegen ich sie gewählt habe. Mir war klar, dass diese Stimmen der AFD verloren gehen. Aber ich sehe auch nicht, dass die Menschen die AFD nun endlich wählen, weil es immer schlimmer wird. Meine Hoffnung ist, dass BAsis und AFD zusammen irgendwann das Ruder rumreißen können. Aber eigentlich habe ich keine Hoffnung, die Alten sind zu blöd und die Jungen sind voll auf grüner Linie.

    Gefällt 1 Person

  3. „Teile und herrsche“ ist nach meiner Einschätzung der einzige Grund für die Gründung der Basis.

    Es ist kein Versehen, wenn sich regierungskritische Partreien gegenseitig Stimmen wegnehmen, das ist Absicht. Und für jene die ernsthaft nun die Basis unterstützen ist man als AfD Wähler trotz allem immer nur der Rechte oder Nazi. Wenn es ums Klima oder andere Themen geht, dann sind die genauso woke wie alle anderen Empörungsbürger.

    Letzte Woche noch erlebt. Ältere Frau schimpft im Supermarkt über hohe Preise, niedrige Renten, hohe Mieten, zu hohen Ausländeranteil und zu viel Sozialstaat. Wenn man dann die SPD kritisiert ist die Person schon ein wenig pikiert. Als ich die eigentlich ja indiskrete Frage was ich denn wähle wahheitsgemäß beantwortet habe, hieß es nur „die Rechten“, „dann rede ich mit Ihnen kein Wort mehr“. Ich weiß zwar bis heute nicht, was jetzt genau ein Rechter ist, aber für solche Leute kostet die Butter noch zu wenig. Die Nazikeule funktioniert jedenfalls nach wie vor perfekt.

    Ich halte die Konzentration auf das Thema Corona ja für falsch. Die Plandemie ist eh nur Mittel zum Zweck, man hält damit die Leute aber auch beschäftigt. Viele Probleme betreffen ja nicht nur Deutschland, aber hier kommt erschwerend hinzu, wir sind kein souveräner Staat. Selbst wenn das Volk der Souverän wäre, dann stellt sich immer noch die Frage, Souverän von was?

    Zwar mag ich mich irren, aber irgendwann wird ja auch in Deppendorf mal Corona als besiegt erklärt werden oder einfach so ausplätschern, ich bin mir sicher, die meisten Spaziergänger und Querdenker gehen dann einfach wieder nach Hause und dann ist jemand wie ich ohnehin wieder allein.

    „Unrechtsstaat“
    Ich habe Verbindungen nach Mitteldeutschland und kenne ohnehin viele eher linksgelagerte Leute, die mir alle weismachen wollen, wie schön doch die DDR von innen war. Kann auch sein, aber nur für jene die man nicht enteignete oder die nicht gegen den Strom schwammen. Vor allem macht es einen Riesenunterschied ob einem an der Grenze in die Brust geschossen wird oder in den Rücken.

    Gibt auch schöne Bilder von Hitlerdeutschland, zumindest bis die Bomben fielen, danach war nicht nur die Stimmung im Keller. So wie ich es sehe, gibt es Menschen die sind eindeutig sensibler wenn es um Gerechtigkeit geht oder in welche Richtung Freiheitspendel ausschlagen. Den meisten Menschen ist dies aber alles schnuppe, solange genug Amüsement vorhanden ist. Die wenigen echt kritischen Geister die ich kenne, haben aber alle irgendwelche Risse oder Brüche im Lebenslauf. Erst muß die rosarote Brille kaputt gehen, ehe man die Welt in realistischen Farben betrachten kann.

    Ich bin im Westen groß geworden, eindeutig in eher ärmeren Verhältnissen. Dennoch kann ich sagen, wir waren vielleicht die ersten Generationen, denen es nicht mehr an etwas mangelte und vermutlich eine der letzten Generationen die unglaublich frei aufwuchsen. Mir war schon in der Jugend klar, daß wir kein unabhängiger Staat waren, aber im Innern waren wir recht frei und durften unser Leben selbstbestimmt gestalten. Gründe zum mäkeln finden sich immer und natürlich gab es auch gewisse Herkunfts- und Einkommensschranken.

    Heute bin ich mir aber nicht sicher, ob dieses wiedervereinigte Deutschland nicht schon seit langem ein Unrechtsstaat ist. Sicher die Grenzen waren vor Corona immer offen, aber enteignet wird durch die Hintertür auf sozialer Ebene schon lange, gleichzeitig werden viele Menschen regelmäßig gedümitigt, die wirtschaftlich völlig abgekoppelt sind und im öffentlichen Leben keine Rolle mehr spielen.

    Nicht falsch verstehen, ich halte eine Impfpflicht schon aus Prinzip für eine Entmündigung und totalitäre Maßnahme, erst recht wenn faktisch keine Pandemie erkennbar ist. Auf solche Ideen kommt man nur, wenn man Menschen als Staatseigentum betrachtet und nicht als freie Bürger. Aber eigentlich ist dies doch nur ein weiteres Stück Fassade das bröckelt. In meiner Wahrnehmung hat dieses Land, der Westen ganz allgemein, moralisch und ethisch schon lange fertig. Wo sind denn dessen angebliche Werte, die man anderen Kulturen vorschreiben will? Gibt es überhaupt welche, die nicht in $ oder € gemessen werden?

    Vermutlich werden diese Great Reset Pläne nicht in Gänze so realisiert werden, wie vielleicht gedacht. Aber in Teilen wird sich die Welt in diese Richtung drehen, dafür hat das Karussel auch schon zu viel Fahrt aufgenommen. Mit Recht hat das dann aber nichts mehr zu tun, auch nicht mit einer humanen Gesellschaft.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..