Haß auf das eigene Land

Sind das die mißratenen Kinder? Aus einem Brief an einen Freund. Ich spare mir hier jegliche Polemik über die Verschwendung von Steuergeldern an eine Stiftung, die Linksextremismus fördert und linksextremistische Bands auszeichnet. Ich war einfach nur fassungslos über diese verengte Geschichtssicht, geballten Zynismus und Haß auf das eigene Land.

Deutschland als Problemfall: aber die Probleme sollen nicht gelöst werden, „Deutschland“ ist das Problem. Und als „Begründung“ eine Sicht auf die Geschichte, die an Arroganz, Unverständnis und Einseitigkeit nicht zu toppen ist. Daher auch die Unterstützung jeglicher Migration, je stärker und ungeregelter, desto besser, denn desto mehr schadet sie dem Land. Die Wirkung kommt einer Atombombe gleich, da haben sie schon recht.

So also ticken Antideutsche. Wie Bomben.

Eine ernsthafte Antwort vom Adressaten des Briefs erwarte ich übrigens nicht. Dazu sind die politischen Gräben schon zu tief. Was erwarte ich also? Entweder keine Antwort oder eine emotionale Breitseite der Art „Deine BRD geht mir am A… vorbei!“ Warum schreibe ich dann diesen Brief? Ich kann nicht anders. Wenn diese Freundschaft scheitert, kann ich es auch nicht mehr ändern.

Hier der Brief:

„Die Rap-Gruppe, die diesen Text geschrieben hat, hat sogar einen Preis bekommen.

Ein halbes Jahrhundert, bevor wir auf die Welt kamen
Da lebten in Deutschland die Eltern unserer Eltern
Menschen zu verfolgen und zu töten hat sie geil gemacht
Später haben sie dann gesagt, dass Hitler es alleine war
Oma und Opa tobten sich aus
Und sprengten die Zivilisationsfesseln auf
Ein rauschendes Fest, bis die Alliierten kamen
Und ihnen gegen ihren Willen die Demokratie aufzwangen
Wäre es nicht praktischer, wenn da wo vorher Deutschland war
In ein paar Jahren ein Baggersee entsteht?
Alle könnten schwimmen da, Enten füttern, Tretboot fahren
Wär‘ das nicht die Lösung des Problems?

Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Komm wir bomben einen Krater und dann fluten wir das Loch
Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton
Atombombe auf Deutschland, alles Gute kommt von oben
Der historische Fehler, dass Deutschland existiert
Wird durch den Baggersee hier und heute korrigiert

Weg mit dem Scheißland, wir wollen ei’n Strand
Limo, Bikini, Sombrero und Eisstand
Ok, für paar Jahre bisschen atomare Strahlung
Aber Leute es gibt immer einen Kollateralschaden
Manche finden das mit der Atombombe voreilig
Denk mal nach, also ich seh‘ nur Vorteile….

Aus der Webseite der Amadeu Antonio Stiftung:

Mit dem Amadeu Antonio Preis wurden am Abend des 26. November in Eberswalde Künstler*innen ausgezeichnet, die wie es Jo Frank in seiner Festrede zusammenfasste, in besonderer Weise „wehrhafte Kunst“ schaffen: Kunst für Demokratie und Menschenrechte.

So also setzt man sich für Demokratie und Menschenrechte ein. 

Sag mal, woher kommt der Hass gegen das eigene Land? „Weg mit dem Scheissland“? Wie kann man das Eigene, das einen geprägt hat, die Kultur, die sich in jahrhundertelangen Kämpfen entwickelt hat, so hassen?

Dich hat er ja aus dem Land getrieben. Der Kapitalismus kann es doch nicht sein, den hast du doch in Australien genauso. Und Korruption und Vetternwirtschaft und all das Negative, was einen real existierenden Staat eben auch mit ausmacht. Was also war es? 

Ich spare mir auch meine Empörung. Ich will einfach nur wissen: 

Was ist an Deutschland hassenswert? 

Du bist vielleicht der einzige Mensch, der mir das erklären kann. Ich will es wirklich wissen. Ich werde diesen Brief auf meinem Blog veröffentlichen.“

3 Kommentare zu „Haß auf das eigene Land

  1. „Kann nur einer Van der Leyen und ihresgleichen imponieren.“
    Schön wär’s, und dann auch u.U. hinnehmbar. Es gilt ja theoretisch immer noch die Meinungsfreiheit. So etwas imponiert zunehmend leider auch andere aufgrund der intensiven Gehirnwäsche der „normalen“ Bevölkerung durch Regierung und fast allen Medien. Grenzenlose Dummheit gibt es in jedem Land, in Deutschland vielleicht auch etwas mehr. Aber hier sorgen Regierung, Medien und die Ausbildung an Schulen und Universitäten dafür, dass solche Auswüchse noch honoriert werden. Ich sehe es, neben der Dummheit, als Denkfaulheit (Bequemlichkeit), Angst, die Versorgung zu riskieren und durch die Regierung bzw. die Altparteien privilegiert zu sein. Ja, armes Land der Dichter und Denker.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.