Chemnitz, Lügen und Video

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle über den Besuch der Bundeskanzlerin in Chemnitz schreiben. Aber ich kam gar nicht dazu. Ich klickte die „Welt online“ an, an der Stelle des Livestreams des Bürgergesprächs stand nun ein Artikel. Der erste Satz lautete:

Drei Monate nach der fremdenfeindlichen Attacke in Chemnitz hat Bundeskanzlerin Merkel…

Weiter kann ich nicht zitieren, der Satz ist nämlich inzwischen verschwunden.

Insgesamt ein halbes Dutzend Foristen hatten sich daran gestört und warfen der „Welt“ vor, die Wahrheit auf den Kopf zu stellen. Es habe keine fremdenfeindliche Attacke in Chemnitz gegeben, sondern, wie jemand schrieb, eine deutschfeindliche: Schließlich seien die Opfer Deutsche gewesen und die mutmaßlichen Täter Migranten. Die Zeitung wurde teilweise scharf angegriffen und unter den Kommentaren liefen Likes im Rekordtempo ein. Kurz darauf war der Satz verschwunden. Nun lautete die Einleitung:

Merkel hat bei ihrem Besuch in Chemnitz Verständnis für Sorgen der Menschen nach der Gewalttat vom August geäußert.

Nun ja, die Botschaft hör‘ ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube. Was Medien betrifft: Zumindest die „Welt“ ist lernfähig. Trotzdem wird wohl im kollektiven Gedächtnis im Zusammenhang mit Chemnitz eher der Begriff „Hetzjagd“ hängenbleiben, als das Verbrechen, das alles ausgelöst hat, geschweige denn, Merkels Besuch.

Die Person, die das Video gedreht hat, ist inzwischen bekannt und hat sich auf „Tichys Einblick“ geäußert. Danach kann man sich selbst ein Urteil über den tatsächlichen Geschehensablauf machen:

Thomas B. fährt fort: »Kathrin hatte zu spät das Handy aus der Tasche gezogen, weshalb die 19 Sekunden tatsächlich nicht authentisch das gesamte Geschehen nahe der Bushaltestelle darstellen. Denn vorausgegangen war der Videoaufzeichnung eine böse Provokation gegenüber uns Trauernden. Durch zwei junge Migranten, die zunächst an der Bushaltestelle gestanden hatten und eigentlich aussahen wie wir.«

Kathrin B.: »Sie waren aggressiv auf uns zugekommen und hatten uns angepöbelt und wohl auch, aber eben schwer verständlich, ‚Verpisst euch‘ gerufen. So haben wir das in Erinnerung. Dann kam es zu einem körperlichen Kontakt mit den beiden, wobei einem unserer Freunde der Inhalt eines Bierbechers über seine Kleidung und wohl auch ins Gesicht geschüttet wurde.« Weil Kathrin B. erschrocken »jetzt kracht’s aber« gedacht hatte, sei die Handy-Kamera angeschaltet worden.

Kathrin B. befürchtete, dass auch Thomas B. in Richtung der aggressiv auftretenden Migranten losstarten würde und rief ihm auf dem Video deutlich vernehmbar zu: »Hase, Du bleibst hier!« Kathrin B.: »Es war möglicherweise nicht der einzige Angriff von Migranten auf unseren Trauerzug, denn aus der Ferne war schon Drohgeschrei in wohl arabischer Sprache zu hören. Allerdings: ‚Stinkefinger‘, von denen andere Trauerzugteilnehmer später berichteten, haben wir am Ort des provokativen Geschehens nicht erkennen können. Aber auch keine ‚Hetzjagden‘ oder gar ‚Menschenjagden‘! Wir sind auch bereit, unsere Aussage eidesstattlich zu versichern.«

Man vergleiche diese Aussagen mit den Worten des Regierungssprechers und der Bundeskanzlerin im Anschluss an die Demonstration und der Reaktion der öffentlich-rechtlichen und privaten Medien, die ja nicht einmal vor dem Begriff „Progrom“ zurückschreckten. Hoffentlich lesen möglichst viele Menschen in Chemnitz den Artikel, der bestimmt nicht zufällig gerade heute erschienen ist.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß die „Dienste“ diesen Tatbestand nicht schon seit einiger Zeit kennen. Merkel wird also sicherlich nicht uninformiert nach Chemnitz gefahren sein und hätte dort für ihre Fehleinschätzung bei den Bürgern um Entschuldigung bitten können. Das hätte Größe gehabt – eine Größe, die wohl doch zu viel verlangt ist von einer christlichen deutschen Regierungschefin drei Jahre nach dem Sündenfall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.